Artikel erstellt am 16.05.2023
von Boris Stippe | ca: 12 Min. zu lesen

Freikühlung

Wie funktioniert Kühlen ohne Wärmepumpe?

Unter freier Kühlung versteht man die Nutzung der Außenluft zur Kühlung eines Gebäudes oder Raumes ohne Einsatz der Wärmepumpe. Dabei wird die kühlere Außenluft direkt genutzt, um die Raumtemperatur zu senken und den Energieverbrauch der Wärmepumpe zu reduzieren.

Lüften mit offenem Fenster
Lüften mit offenem Fenster (Bildquelle: Photo Sesaon – stock.adobe.com)

Freie Kühlung ist ein Begriff, der im Zusammenhang mit der Installation und dem Betrieb einer Wärmepumpe verwendet wird. Eine Wärmepumpe ist ein System, das Wärmeenergie von einer Wärmequelle mit niedrigerem Temperaturniveau aufnimmt und auf ein höheres Temperaturniveau für Heizzwecke im Gebäude überträgt.

Im Sommer kann die freie Kühlung zur natürlichen Kühlung des Gebäudes oder des Raumes eingesetzt werden. Dabei wird die Wärmepumpe umgangen und stattdessen die kühlere Außenluft zur Absenkung der Raumtemperatur genutzt. Dies geschieht in der Regel durch das Öffnen der Fenster oder den Einsatz spezieller Lüftungsanlagen, die die kühle Außenluft gezielt in den Raum leiten. Durch die direkte Nutzung der freien Kühlung wird der Energieverbrauch der Wärmepumpe reduziert, was zu Kosteneinsparungen und einer effizienten Kühlung führt.

Freecooling kann auch in Kombination mit anderen Kühltechniken wie der Erdwärmepumpe oder der Luft-Luft-Wärmepumpe eingesetzt werden. In diesem Fall wird die Wärmepumpe während des Kühlbetriebs in einen „Bypass-Modus“ geschaltet, um den Kältemittelkreislauf zu umgehen und die Freikühlung zu ermöglichen. Dies bietet eine nachhaltige und energieeffiziente Möglichkeit, die Innenräume bei warmem Wetter angenehm kühl zu halten, ohne auf energieintensive Klimaanlagen zurückgreifen zu müssen.

Freie Kühlung ist eine attraktive Option für Gebäudeeigentümer, die ihre Energiekosten senken und gleichzeitig umweltfreundliche Lösungen nutzen möchten. Sie nutzt die natürliche Ressource Außenluft zur Verbesserung des Raumklimas und trägt zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks bei. Durch die intelligente Integration der freien Kühlung in den Wärmepumpenbetrieb kann ein komfortables und energieeffizientes Raumklima geschaffen werden.

Wie funktioniert die freie Kühlung mit einer Wärmepumpe?

Die freie Kühlung mit Wärmepumpe basiert auf dem Prinzip, die Außenluft zur Kühlung des Gebäudes oder des Raumes zu nutzen, ohne die Wärmepumpe einzusetzen. Bei diesem Verfahren wird die Wärmepumpe umgangen und die kühle Außenluft direkt zur Absenkung der Raumtemperatur genutzt.

Um die freie Kühlung zu ermöglichen, wird in der Regel ein Bypass-System eingesetzt. Dieses System umgeht den Kältemittelkreislauf der Wärmepumpe und lässt die kühle Außenluft direkt in den Raum strömen. Der Bypass öffnet eine Verbindung zwischen dem Außenbereich und dem Gebäudeinneren, so dass die Außenluft ungehindert einströmen kann.

Um die freie Kühlung effektiv nutzen zu können, müssen die Gebäude über Lüftungsanlagen oder Fenster verfügen, die geöffnet werden können. Durch das Öffnen der Fenster oder den Einsatz von Lüftungsgeräten wird kühle Außenluft in den Raum geleitet. Die warme Raumluft wird abgeführt und durch die kühle Außenluft ersetzt. Dies führt zu einer natürlichen Kühlung der Innenräume, ohne dass die Wärmepumpe aktiv betrieben werden muss.

Die freie Kühlung kann je nach Witterung und Außentemperatur variieren. Besonders effektiv ist sie in den Abend- und Nachtstunden, wenn die Außentemperatur niedriger ist. Idealerweise sollte die Außentemperatur niedriger als die gewünschte Raumtemperatur sein, um eine effiziente Kühlung zu erreichen. Eine hohe Luftfeuchtigkeit kann jedoch die Wirksamkeit der freien Kühlung beeinträchtigen.

Freie Kühlung kann sowohl bei Luft-Wasser-Wärmepumpen als auch bei Erdwärmepumpen eingesetzt werden. Luft-Wasser-Wärmepumpen nutzen die Außenluft direkt, während Erdwärmepumpen die Außenluft über ein Lüftungssystem oder eine Wärmetauschereinheit zuführen. Durch die Integration der freien Kühlung in den Wärmepumpenbetrieb kann der Energieverbrauch reduziert und eine kostengünstige und umweltfreundliche Kühlung erreicht werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass die freie Kühlung bestimmten Einschränkungen unterliegt. Beispielsweise kann sie in Regionen mit extremen klimatischen Bedingungen nicht ausreichen, um den Kühlbedarf zu decken. Darüber hinaus können spezielle Steuerungs- oder Regelungssysteme erforderlich sein, um die freie Kühlung effektiv zu nutzen und den Innenraumkomfort aufrechtzuerhalten.

Welche Vorteile bietet die freie Kühlung gegenüber der konventionellen Kühlung?

Freie Kühlung bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber konventioneller Kühlung:

  • Energieeffizienz: Freie Kühlung nutzt die natürliche Ressource Außenluft, um das Gebäude zu kühlen, ohne dass die Wärmepumpe aktiv betrieben werden muss. Dadurch wird der Energieverbrauch deutlich reduziert.
  • Kosteneinsparung: Durch die Reduzierung des Energieverbrauchs für die Kühlung können erhebliche Kosteneinsparungen erzielt werden.
  • Umweltfreundlichkeit: Da bei der Freien Kühlung keine zusätzliche Energie zur Kühlung des Gebäudes benötigt wird, werden auch die damit verbundenen CO2-Emissionen reduziert. Dies führt zu einer geringeren Umweltbelastung und unterstützt nachhaltiges Handeln.
  • Natürliche Frischluftzufuhr: Freie Kühlung ermöglicht die direkte Nutzung der kühlen Außenluft, was zu einer natürlichen Frischluftzufuhr im Gebäude führt. Dies trägt zur Verbesserung der Luftqualität bei und schafft ein angenehmes und gesundes Raumklima.
  • Flexibilität: Freie Kühlung kann in verschiedenen Klimazonen und Umgebungen eingesetzt werden. Besonders effektiv ist sie in Regionen mit kühleren Abend- und Nachttemperaturen. Darüber hinaus kann die freie Kühlung je nach Bedarf aktiviert oder deaktiviert werden, um den individuellen Komfortansprüchen gerecht zu werden.
  • Geringere Abhängigkeit von Kältemitteln: Im Gegensatz zur konventionellen Kühlung, bei der häufig Kältemittel zur Gebäudekühlung eingesetzt werden, werden bei der freien Kühlung keine Kältemittel verwendet oder gehandhabt. Dies verringert das Risiko von Leckagen und trägt dazu bei, die Umweltauswirkungen von Kältemitteln zu reduzieren.

Gibt es Einschränkungen oder besondere Anforderungen für den Einsatz von Freecooling?

Ja, es gibt gewisse Einschränkungen und spezielle Anforderungen, die bei der Anwendung von Freecooling zu beachten sind:

  • Klimatische Bedingungen: Die Effizienz der freien Kühlung hängt stark von den klimatischen Bedingungen ab. In Regionen mit sehr heißen oder feuchten Sommern kann die Außenluft nicht kühl genug sein, um eine ausreichende Kühlung zu gewährleisten. Es ist wichtig zu überprüfen, ob die Außentemperaturen unter der gewünschten Raumtemperatur liegen, um die Wirksamkeit der freien Kühlung zu gewährleisten.
  • Kontrollierte Lüftung: Um eine effektive Freikühlung zu gewährleisten, ist eine kontrollierte Lüftung erforderlich. Dies kann durch den Einsatz von Lüftungsanlagen, Fenstern oder Klappen erreicht werden, um den Luftstrom zu steuern und die Außenluft gezielt in den Innenraum zu leiten. Eine gute Belüftung sorgt dafür, dass die kühle Außenluft verteilt und die warme Raumluft abgeführt wird.
  • Luftqualität und Luftfeuchtigkeit: Die Qualität der Außenluft und ihre Luftfeuchtigkeit sind wichtige Faktoren bei der Anwendung von Freier Kühlung. In Gebieten mit hoher Luftverschmutzung oder Allergenbelastung kann eine geeignete Luftfilterung erforderlich sein, um eine gute Raumluftqualität zu gewährleisten. Darüber hinaus kann eine hohe Luftfeuchtigkeit die Effizienz der Freecooling-Kühlung beeinträchtigen, da Kondensationsprobleme auftreten können. In einigen Fällen können Entfeuchtungsgeräte erforderlich sein, um eine optimale Raumluftfeuchtigkeit zu erreichen.
  • Temperaturregelung und -steuerung: Die effektive Nutzung der freien Kühlung erfordert eine genaue Temperaturregelung und -steuerung. Es ist wichtig, dass das System in der Lage ist, die Außentemperatur und die Raumtemperatur zu überwachen und entsprechend zu reagieren. Dies kann den Einsatz intelligenter Regelsysteme oder automatischer Steuerungen beinhalten, die die Kühlung je nach den eingestellten Bedingungen aktivieren oder deaktivieren.
  • Wartung und Reinigung: Eine regelmäßige Wartung und Reinigung der Lüftungs- und Filteranlagen ist für eine effiziente und zuverlässige Freikühlungsfunktion unerlässlich. Verschmutzte oder verstopfte Lüftungskanäle und Filter können die Leistung des Systems beeinträchtigen und die Luftqualität negativ beeinflussen.
  • Sicherheit und Einbruchschutz: Bei der Implementierung von Freikühlsystemen muss auch die Sicherheit berücksichtigt werden. Es sollten geeignete Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, um unerwünschten Zugang zum Gebäude durch geöffnete Fenster oder Lüftungssysteme zu verhindern.

Wie wird die freie Kühlung in den Wärmepumpenbetrieb integriert?

Die Integration der freien Kühlung in den Wärmepumpenbetrieb erfordert die Implementierung eines speziellen Regelsystems oder Regelalgorithmus. Dieses System ermöglicht die Umschaltung zwischen der Nutzung der Wärmepumpe zur Heizung bzw. Warmwasserbereitung und der Nutzung der freien Kühlung zur Kühlung des Gebäudes.

Zunächst werden Sensoren installiert, die die Außentemperatur und die Raumtemperatur überwachen. Ist die Außentemperatur niedriger als die gewünschte Raumtemperatur, kann die Regelung erkennen, dass freie Kühlung möglich ist. In diesem Fall wird der Kältemittelkreislauf der Wärmepumpe umgangen und ein Bypass-Modus aktiviert, der kühle Außenluft direkt in den Raum leitet.

Die Steuerung sorgt dafür, dass die Ventilatoren oder Lüftungsgeräte geöffnet werden, um die kühle Außenluft zuzuführen, während die Wärmepumpe ausgeschaltet bleibt. Gleichzeitig werden die Lüftungsöffnungen oder Fenster in den Räumen geöffnet, um einen optimalen Luftstrom zu ermöglichen. Die warme Raumluft wird abgeführt und durch kühle Außenluft ersetzt, wodurch eine natürliche Kühlung der Innenräume erreicht wird.

Wichtig ist, dass die Steuerung die Temperaturunterschiede zwischen Innen- und Außenluft sowie die Luftfeuchtigkeit berücksichtigt. Es kann verschiedene Parameter einstellen, wie z.B. die Temperaturdifferenz, ab der die Freikühlung aktiviert oder deaktiviert wird, um die Effizienz und den Komfort zu optimieren.

Neben der Steuerung der Freecooling-Funktion kann das System auch mit anderen Kühltechniken wie Geothermie oder Lüftung kombiniert werden. In diesem Fall wird das Steuerungssystem in der Lage sein, je nach den vorherrschenden Bedingungen und Anforderungen zwischen den verschiedenen Kühlmodi zu wechseln.

Welche Rolle spielt die Außentemperatur bei der freien Kühlung und wie beeinflusst sie die Effizienz?

Die Außentemperatur spielt bei der freien Kühlung eine zentrale Rolle und beeinflusst maßgeblich deren Effizienz. Bei der freien Kühlung wird die kühle Außenluft zur Kühlung des Gebäudes ohne Einsatz der Wärmepumpe genutzt. Je nach Außentemperatur kann die Effizienz der freien Kühlung variieren.

Eine niedrige Außentemperatur bietet ideale Bedingungen für die freie Kühlung. Ist die Außentemperatur niedriger als die gewünschte Raumtemperatur, kann die kühle Außenluft direkt in den Innenraum geleitet werden, um diesen zu kühlen. Durch die Luftströmung und den Temperaturunterschied wird die warme Raumluft nach außen abgeführt und durch die kühlere Außenluft ersetzt.

Niedrige Außentemperaturen ermöglichen eine effiziente und kostengünstige Kühlung, da keine zusätzliche Energie für den Betrieb der Wärmepumpe benötigt wird. Die Effizienz der freien Kühlung steigt mit der Temperaturdifferenz zwischen Außenluft und gewünschter Raumtemperatur. Eine größere Differenz ermöglicht eine schnellere und effektivere Abkühlung des Innenraums.

Es gibt jedoch einen Punkt, an dem die Außentemperatur zu hoch ist, um Freie Kühlung effektiv zu nutzen. In heißen Klimazonen oder bei hohen Sommertemperaturen kann die Außenluft nicht kühl genug sein, um das Gebäude effektiv zu kühlen. In solchen Fällen kann die freie Kühlung eingeschränkt oder gar nicht genutzt werden. Es ist wichtig, die klimatischen Bedingungen der Region zu berücksichtigen, um die Machbarkeit und Effizienz der freien Kühlung zu bestimmen.

Neben der Außentemperatur kann auch die Luftfeuchtigkeit die Effizienz der freien Kühlung beeinflussen. Eine hohe Luftfeuchtigkeit kann die Effizienz der Kühlung beeinträchtigen und zu Kondensationsproblemen führen. Hohe Luftfeuchtigkeit kann die Luftfeuchtigkeit im Gebäude erhöhen und unangenehme Bedingungen schaffen. Daher ist es wichtig, sowohl die Außentemperatur als auch die Luftfeuchtigkeit zu berücksichtigen, um die Effizienz und den Komfort der freien Kühlung zu maximieren.

Kann Freikühlung auch bei hoher Luftfeuchtigkeit wirksam sein?

Die Wirksamkeit der freien Kühlung bei hoher Luftfeuchtigkeit kann eingeschränkt sein, da die hohe Luftfeuchtigkeit die Kühlleistung beeinträchtigt und zu unerwünschter Kondensation führen kann. Dennoch kann Freikühlung auch bei hoher Luftfeuchtigkeit wirksam sein, wenn bestimmte Maßnahmen ergriffen werden.

Bei hoher Luftfeuchtigkeit kann die kühlere Außenluft weniger Feuchtigkeit aufnehmen. Dies kann zu einem Anstieg der Luftfeuchtigkeit im Gebäude führen und möglicherweise zu einem unbehaglichen Raumklima beitragen. Um dieses Problem zu minimieren, können Entfeuchtungsgeräte oder Luftentfeuchter eingesetzt werden, um die überschüssige Feuchtigkeit zu entfernen und den Feuchtigkeitsgehalt im Raum zu kontrollieren.

Eine weitere Möglichkeit, die Effizienz der freien Kühlung bei hoher Luftfeuchtigkeit zu verbessern, ist die Optimierung der Luftströmung und Belüftung im Gebäude. Durch den Einsatz von Ventilatoren, die die Luft effektiv umwälzen, kann die Verdunstungseffizienz erhöht und die Feuchtigkeit besser abgeführt werden. Dies kann dazu beitragen, ein angenehmes Raumklima zu erhalten und Kondensation zu reduzieren.

Eine weitere Überlegung ist der Einsatz von Filtern, um die Außenluft von Schadstoffen, Allergenen und Staubpartikeln zu reinigen. Durch die Verbesserung der Luftqualität wird ein angenehmeres Raumklima geschaffen und die möglichen Auswirkungen hoher Luftfeuchtigkeit werden gemildert.

Fazit

Freie Kühlung bezeichnet die Nutzung der Außenluft zur Kühlung eines Gebäudes oder Raumes ohne den Einsatz einer Wärmepumpe. Dabei wird die kühlere Außenluft direkt genutzt, um die Raumtemperatur zu senken und den Energieverbrauch der Wärmepumpe zu reduzieren. Da keine zusätzliche Energie für den Betrieb der Wärmepumpe benötigt wird, können erhebliche Energiekosten eingespart werden. Durch die direkte Nutzung der kühlen Außenluft kann der Energieverbrauch um bis zu 80 % gesenkt werden. Freie Kühlung ist auch kostengünstiger als konventionelle Kühlsysteme, da keine teuren Klimaanlagen oder Kältemittel benötigt werden. Ein weiterer Vorteil der freien Kühlung ist die natürliche Frischluftzufuhr. Die freie Kühlung ist besonders effektiv, wenn die Außentemperatur niedriger ist als die gewünschte Raumtemperatur. Hohe Luftfeuchtigkeit kann die Effizienz der freien Kühlung beeinträchtigen und zu Kondensationsproblemen führen.

Nach oben scrollen
Share via
Copy link