Artikel aktualisiert am 04.05.2023
von Boris Stippe | ca: 7 Min. zu lesen

Kollektorverschaltung

Wie verschaltet man Solarmodule am besten?

Die Verschaltung der Kollektoren bezieht sich auf die Art und Weise, wie die Solarmodule in einer Solaranlage miteinander verbunden sind. Die Verschaltung kann seriell oder parallel erfolgen und beeinflusst die Gesamtleistung der Anlage.

Verbindung eines Solarmoduls zum Wechselrichter
Verbindung eines Solarmoduls zum Wechselrichter (Bildquelle: Suranto – stock.adobe.com)

Die Kollektorverschaltung ist ein wichtiger Aspekt bei der Planung und Installation von Solarstromanlagen. Dabei werden mehrere Solarmodule miteinander verbunden, um die Gesamtleistung der Anlage zu erhöhen. Die Verschaltung kann entweder seriell oder parallel erfolgen.

Bei der Serienverschaltung werden die Pluspole eines Moduls mit den Minuspolen des nächsten Moduls verbunden und so weiter, bis alle Module miteinander verbunden sind. Auf diese Weise addiert sich die Spannung, während der Strom gleich bleibt. Bei der Parallelschaltung hingegen werden die Pluspole der Module miteinander und die Minuspole untereinander verbunden. Dadurch addiert sich der Strom, während die Spannung gleich bleibt.

Die Wahl der Kollektorverschaltung hängt von verschiedenen Faktoren wie der Größe der Anlage, den verfügbaren Modulen und dem Wechselrichtertyp ab. Eine serielle Verschaltung ist sinnvoll, wenn der Abstand zwischen den Modulen groß ist und eine hohe Spannung benötigt wird, um den Strom effizient über den Wechselrichter in das Stromnetz einzuspeisen. Eine Parallelschaltung ist dagegen vorteilhaft, wenn der Abstand zwischen den Modulen gering ist und eine höhere Leistung benötigt wird, um einen hohen Energiebedarf zu decken.

Wie wirkt sich die Wahl der Kollektorverschaltung auf die Leistung der Solaranlage aus?

Die Wahl der Kollektorverschaltung hat einen großen Einfluss auf die Leistung einer Solaranlage. Es gibt zwei Arten der Kollektorverschaltung, die serielle und die parallele Verschaltung, die jeweils ihre Vor- und Nachteile haben.

Bei der Reihenschaltung werden die Pluspole der Solarmodule mit den Minuspolen des nächsten Moduls verbunden. Dadurch erhöht sich die Gesamtspannung der Anlage, während der Gesamtstrom konstant bleibt. Eine höhere Spannung ist nützlich, um Energie über größere Entfernungen zu transportieren, da sie den Widerstand in den Kabeln und damit die Verluste verringert. Ein weiterer Vorteil der Reihenschaltung ist, dass sie eine höhere Leistung bei schwachem Licht ermöglicht, da sie eine höhere Spannung erzeugt, die auch bei geringer Sonneneinstrahlung ausreicht, um den Wechselrichter zu aktivieren.

Bei der Parallelschaltung hingegen werden die Pluspole der Solarmodule miteinander und die Minuspole untereinander verbunden. Dadurch erhöht sich der Gesamtstrom der Anlage, während die Gesamtspannung konstant bleibt. Ein höherer Strom ist sinnvoll, um einen höheren Energiebedarf zu decken, da er mehr Energie in kürzerer Zeit liefert. Außerdem ermöglicht die Parallelschaltung eine höhere Leistung bei direkter Sonneneinstrahlung, da eine höhere Stromstärke erzeugt wird, die bei starker Sonneneinstrahlung eine höhere Leistung ermöglicht.

Die Wahl der Kollektorverschaltung hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Größe der Anlage, der Art des Wechselrichters und der Art der Solarmodule. Einige Wechselrichter sind für eine bestimmte Verschaltungsart ausgelegt, während andere Wechselrichter beide Verschaltungsarten unterstützen können. Auch die Art der Solarmodule kann die Wahl der Kollektorverschaltung beeinflussen, da einige Module eine höhere Spannung und andere eine höhere Stromstärke erzeugen.

Wie wähle ich die richtige Kollektorverschaltung für meine Solaranlage?

Die Wahl der richtigen Kollektorverschaltung hängt von verschiedenen Faktoren wie der Größe der Solaranlage, dem Wechselrichtertyp, den verfügbaren Solarmodulen und den spezifischen Anforderungen des Standorts ab. Es gibt jedoch einige allgemeine Schritte, die bei der Auswahl der optimalen Kollektorverschaltung hilfreich sein können.

Der erste Schritt besteht darin, den Energiebedarf Ihrer Solaranlage zu ermitteln. Je nachdem, wie viel Energie Sie benötigen, kann eine serielle oder parallele Verschaltung die bessere Wahl sein. Eine serielle Verschaltung ist sinnvoll, wenn Sie eine höhere Spannung benötigen, um den Strom über größere Entfernungen effizient durch den Wechselrichter in das Stromnetz einzuspeisen. Eine Parallelschaltung ist dagegen sinnvoll, wenn Sie eine höhere Stromstärke benötigen, um einen höheren Energiebedarf zu decken.

Der nächste Schritt besteht darin, die Spezifikationen der Solarmodule zu überprüfen. Einige Solarmodule eignen sich besser für eine serielle Verschaltung, da sie eine höhere Spannung erzeugen, während andere Module besser für eine parallele Verschaltung geeignet sind, da sie einen höheren Strom erzeugen.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Wechselrichtertyp. Einige Wechselrichter sind nur für eine Verschaltungsart ausgelegt, während andere Wechselrichter beide Verschaltungsarten unterstützen. Es ist wichtig sicherzustellen, dass der gewählte Wechselrichter für die gewünschte Kollektorverschaltung geeignet ist.

Schließlich sollten auch die Standortbedingungen berücksichtigt werden. Sind die Solarmodule beispielsweise über eine größere Fläche verteilt, kann eine Serienverschaltung sinnvoll sein, um den Widerstand in den Kabeln und damit die Verluste zu reduzieren. Sind die Solarmodule dagegen in unmittelbarer Nähe zueinander angeordnet, kann eine Parallelschaltung vorteilhaft sein, um eine höhere Stromstärke zu erzielen.

Kann ich die Kollektorverschaltung nachträglich ändern, um die Leistung meiner Solaranlage zu verbessern?

Es ist möglich, die Kollektorverschaltung nachträglich zu ändern, um die Leistung Ihrer Solaranlage zu verbessern. Dies kann jedoch mit zusätzlichen Kosten und Aufwand verbunden sein und erfordert in der Regel die Unterstützung eines Fachmanns.

Bevor Sie sich für eine Änderung der Kollektorverschaltung entscheiden, sollten Sie sorgfältig abwägen, ob dies wirklich notwendig ist. Wenn Ihre Anlage bereits eine ausreichende Leistung erbringt und die Änderung der Kollektorverschaltung nur eine geringfügige Verbesserung bringt, kann es sinnvoller sein, die bestehende Verschaltung beizubehalten.

Wenn Sie sich für eine Änderung der Kollektorverschaltung entscheiden, sollten Sie einen erfahrenen Solarteur zu Rate ziehen. Der Installateur kann Sie bei der Wahl der optimalen Verschaltung beraten und Ihnen helfen, die notwendigen Änderungen an der Verkabelung und am Wechselrichter vorzunehmen.

Beachten Sie auch, dass eine Änderung der Kollektorverschaltung die Garantiebedingungen Ihrer Solaranlage beeinträchtigen kann. Informieren Sie sich daher vorher bei Ihrem Hersteller oder Installateur, ob die Änderung der Verschaltung mit den Garantiebedingungen Ihrer Anlage vereinbar ist.

Gibt es Unterschiede in der Kollektorverschaltung bei verschiedenen Solaranlagentypen, z.B. netzgekoppelte oder Inselanlagen?

Ja, es gibt Unterschiede in der Verschaltung der Kollektoren bei den verschiedenen Arten von Solaranlagen, wie netzgekoppelte Anlagen und Inselanlagen.

Bei einer netzgekoppelten Solaranlage wird der erzeugte Solarstrom direkt in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Bei netzgekoppelten Anlagen ist in der Regel eine serielle Verschaltung der Kollektoren sinnvoll, da eine höhere Spannung benötigt wird, um den Strom über größere Entfernungen effizient über den Wechselrichter in das Stromnetz einzuspeisen. Die Reihenschaltung ermöglicht auch eine höhere Leistung bei schwachen Lichtverhältnissen, da eine höhere Spannung erzeugt wird, die auch bei geringer Sonneneinstrahlung ausreicht, um den Wechselrichter zu aktivieren.

Im Gegensatz dazu ist eine Inselanlage eine Solaranlage, die nicht an das öffentliche Stromnetz angeschlossen ist und den erzeugten Solarstrom in Batterien speichert, um ihn bei Bedarf zu nutzen. Bei Inselanlagen ist eine Parallelschaltung der Kollektoren oft vorteilhaft, da so eine höhere Leistung erzeugt werden kann, um die Batterien effizient zu laden und einen höheren Energiebedarf zu decken. Eine Parallelschaltung ermöglicht auch eine höhere Leistung bei direkter Sonneneinstrahlung, da sie einen höheren Strom erzeugt, der bei starker Sonneneinstrahlung eine höhere Leistung ermöglicht.

Fazit

Die Wahl der Kollektorverschaltung ist ein wichtiger Aspekt bei der Planung und Installation von Solaranlagen. Eine Reihenschaltung erhöht die Gesamtspannung der Anlage und ist sinnvoll, wenn der Abstand zwischen den Modulen groß ist und eine hohe Spannung benötigt wird, um den Strom über den Wechselrichter effizient in das Stromnetz einzuspeisen. Eine Parallelschaltung hingegen erhöht den Gesamtstrom der Anlage und ist vorteilhaft, wenn der Abstand zwischen den Modulen gering ist und eine höhere Leistung benötigt wird, um einen hohen Energiebedarf zu decken. Die Wahl der Kollektorverschaltung hängt von verschiedenen Faktoren wie der Anlagengröße, dem Wechselrichtertyp und dem Typ der Solarmodule ab.

Nach oben scrollen
Share via
Copy link