Artikel erstellt am 06.12.2023
von Boris Stippe | ca: 13 Min. zu lesen

Wärmeträger – Was ist das?

Ein Wärmeträger ist ein Medium, das Wärme von einem Ort zu einem anderen transportiert. In Wärmepumpen wird ein Wärmeträgermedium verwendet, um Wärme aus der Umgebung aufzunehmen und an das Heizsystem abzugeben.

Check Up einer Wärmepumpe
Check Up einer Wärmepumpe (Bildquelle: Yurii Klymko – stock.adobe.com)

Ein Wärmeträger ist ein Medium, das in einer Wärmepumpe verwendet wird, um Wärme von einer Quelle zu einem Ziel zu transportieren. In der Regel handelt es sich dabei um Wasser oder eine Lösung auf Wasserbasis, z. B. Glykol. Der Wärmeträger wird in einem geschlossenen Kreislauf durch die Wärmepumpe gepumpt, nimmt dabei Wärme aus der Umgebung auf und wird durch den Kompressor auf ein höheres Temperaturniveau gebracht. Anschließend wird die Wärme über einen Wärmetauscher an das Heizsystem abgegeben.

Die Wahl des richtigen Wärmeträgermediums ist entscheidend für die Effizienz und Leistungsfähigkeit einer Wärmepumpe. Ein guter Wärmeträger sollte eine hohe Wärmeleitfähigkeit und eine niedrige Viskosität aufweisen, um eine effiziente Wärmeübertragung zu ermöglichen. Außerdem sollte er chemisch stabil und korrosionsbeständig sein, um eine lange Lebensdauer der Wärmepumpe zu gewährleisten. Die Wahl des Wärmeträgermediums hängt auch von den spezifischen Anforderungen des Heizsystems ab, wie z.B. maximale Betriebstemperatur und Frostschutz.

Was ist ein Wärmeträger?

Ein Wärmeträger ist ein Medium oder eine Substanz, die in der Lage ist, thermische Energie zu transportieren. Der Hauptzweck eines Wärmeträgers ist die Übertragung von Wärme von einer Quelle zu einem Ziel. Dabei wird die Wärmeenergie entweder durch Wärmeleitung, Konvektion oder Strahlung transportiert.

Wärmeträger können in verschiedenen Bereichen und Anwendungen eingesetzt werden. In der Industrie werden beispielsweise spezielle Medien wie Wasser, Dampf, Öl oder Luft als Wärmeträger eingesetzt, um Wärme aus einem Prozess oder einer Anlage abzuführen oder an einen anderen Ort zu übertragen. In Heiz- und Kühlsystemen von Gebäuden dienen Wasser oder Luft als Wärmeträger, um die Raumtemperatur zu regulieren.

Die Wahl des geeigneten Wärmeträgers hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Temperaturanforderungen des Systems, Effizienz, Sicherheitsaspekte und Kosten. Einige Wärmeträger haben eine bessere Wärmeleitfähigkeit als andere, was zu einer effizienteren Wärmeübertragung führt. Andere Wärmeträger können besser geeignet sein, wenn hohe Temperaturen oder bestimmte chemische Eigenschaften erforderlich sind.

Es ist wichtig zu beachten, dass Wärmeträger nicht mit Wärmeisolatoren verwechselt werden dürfen. Wärmeisolatoren sind Materialien, die den Wärmetransport verringern oder verhindern, während Wärmeträger den Wärmetransport ermöglichen und erleichtern.

Insgesamt spielen Wärmeträger in vielen Bereichen, in denen Wärmeübertragung erforderlich ist, eine entscheidende Rolle. Sie ermöglichen den effizienten Transport thermischer Energie von einem Ort zu einem anderen und sind ein wichtiger Bestandteil von Heizungs-, Klima-, Kühl- und industriellen Prozesssystemen. Die Auswahl des richtigen Wärmeträgers ist entscheidend für optimale Leistung und Effizienz.

Welche Wärmeträger werden in Wärmepumpen eingesetzt?

Wärmepumpen nutzen verschiedene Wärmeträger, um Wärmeenergie von einer Quelle mit niedrigerer Temperatur auf eine Quelle mit höherer Temperatur zu übertragen. Das Prinzip der Wärmepumpe beruht auf einem Kreisprozess, bei dem ein Wärmeträgermedium wiederholt verdampft, verdichtet, kondensiert und entspannt wird.

Die in Wärmepumpen am häufigsten verwendeten Wärmeträger sind Kältemittel. Kältemittel sind spezielle Gase oder Flüssigkeiten, die eine hohe Wärmeübertragungsleistung und spezifische Eigenschaften besitzen, um effizient als Wärmeträger zu dienen. Kältemittel haben einen niedrigen Siedepunkt, so dass sie bereits bei niedrigen Temperaturen verdampfen und Wärmeenergie aufnehmen können. Die in Wärmepumpen am häufigsten verwendeten Kältemittel sind fluorierte Kohlenwasserstoffe wie R-410A, R-134a und R-407C.

Der Prozess in einer Wärmepumpe beginnt im Verdampfer, in dem das Kältemittel bei niedrigem Druck und niedriger Temperatur verdampft. Dabei nimmt es Wärmeenergie aus der Umgebung oder einem Wärmequellenkreislauf auf, z. B. aus dem Erdreich, dem Grundwasser oder der Außenluft. Das verdampfte Kältemittel wird dann vom Kompressor verdichtet, wodurch sein Druck und seine Temperatur steigen. Durch die Verdichtung wird die Wärmeenergie weiter erhöht.

Das erhitzte und verdichtete Kältemittel gelangt dann in den Kondensator, wo es Wärme an das Heizsystem abgibt. Dort wird das Kältemittel wieder flüssig und gibt die aufgenommene Wärmeenergie an den Wärmeabnehmer, z.B. ein Gebäude oder einen Warmwasserspeicher, ab. Das abgekühlte und kondensierte Kältemittel strömt dann durch ein Expansionsventil, wo sein Druck reduziert wird, und der Kreislauf beginnt von neuem.

Die Wahl des geeigneten Kältemittels für eine Wärmepumpe hängt von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem von der gewünschten Betriebstemperatur, den Effizienzanforderungen, den Umweltauswirkungen und Sicherheitsaspekten. Moderne Wärmepumpen verwenden häufig fluorierte Kältemittel mit niedrigem Treibhauspotenzial, um die Umweltauswirkungen zu reduzieren.

Insgesamt spielen Kältemittel als Wärmeträger in Wärmepumpen eine zentrale Rolle, da sie den Wärmetransportprozess ermöglichen und die Wärmeenergie von einer Quelle zu einem Ziel transportieren. Durch den Einsatz effizienter Kältemittel und fortschrittlicher Wärmepumpentechnologie können Wärmepumpen eine umweltfreundliche und energieeffiziente Methode zum Heizen und Kühlen von Gebäuden sein.

Wie funktioniert der Wärmeträger in einer Wärmepumpe?

Der Wärmeträger in einer Wärmepumpe, in diesem Fall das Kältemittel, spielt eine entscheidende Rolle bei der Übertragung von Wärme von einer Quelle mit niedrigerer Temperatur auf eine Quelle mit höherer Temperatur. Der Prozess in einer Wärmepumpe basiert auf dem Kreislauf des Kältemittels, in dem es verdampft, verdichtet, kondensiert und entspannt wird.

Der Prozess beginnt mit dem Verdampfer, einem Teil der Wärmepumpe, der mit der Quelle niedrigerer Temperatur in Kontakt steht, z. B. der Außenluft oder dem Erdreich. Das Kältemittel befindet sich im Verdampfer und wird mit niedrigem Druck und niedriger Temperatur zugeführt. Aufgrund der niedrigen Temperatur nimmt das Kältemittel Wärmeenergie aus der Umgebung auf und verdampft.

Der verdampfte Kältemitteldampf wird dann zum Verdichter geleitet. Der Verdichter hat die Aufgabe, den Druck des Kältemittels zu erhöhen. Dadurch steigt die Temperatur des Kältemittels weiter an. Durch die Verdichtung des Kältemittels wird die aufgenommene Wärmeenergie in Form von Druck und Temperatur erhöht.

Das erwärmte und verdichtete Kältemittel gelangt dann in den Kondensator. Der Kondensator ist mit dem Heizsystem verbunden, das die Wärmeenergie aufnehmen soll, z. B. ein Heizkörper oder eine Fußbodenheizung. Im Kondensator gibt das Kältemittel die aufgenommene Wärmeenergie wieder ab, indem es zu einer Flüssigkeit kondensiert. Durch diese Wärmeabgabe erhöht sich die Temperatur im Heizsystem.

Das abgekühlte und kondensierte Kältemittel strömt anschließend durch ein Expansionsventil, wo sein Druck wieder reduziert wird. Durch den Druckabfall gelangt das Kältemittel wieder in den Verdampfer, wo der Kreislauf von neuem beginnt. Dieser Prozess wiederholt sich ständig, solange die Wärmepumpe in Betrieb ist, um eine konstante Wärmeübertragung aufrechtzuerhalten.

Durch die Verwendung des Kältemittels als Wärmeträger kann die Wärmepumpe Wärmeenergie von einer Quelle mit niedrigerer Temperatur auf eine Quelle mit höherer Temperatur übertragen. Durch den kontinuierlichen Kreislauf des Kältemittels und den Wechsel zwischen Verdampfung und Kondensation wird die Wärmeenergie von der Quelle zum Heizsystem oder zum Zielort übertragen. Die Effizienz der Wärmepumpe hängt unter anderem von der Wahl des geeigneten Kältemittels, der Betriebstemperatur und der Konstruktion der Wärmepumpe ab.

Welchen Einfluss hat das Wärmeträgermedium auf die Effizienz der Wärmepumpe?

Das Wärmeträgermedium, insbesondere das Kältemittel, hat einen wesentlichen Einfluss auf die Effizienz einer Wärmepumpe. Nachfolgend sind einige Faktoren aufgeführt, die berücksichtigt werden müssen:

  • Wärmeleitfähigkeit: Die Wärmeleitfähigkeit des Wärmeträgermediums hat einen direkten Einfluss auf die Effizienz der Wärmeübertragung in der Wärmepumpe. Ein Wärmeträgermedium mit einer höheren Wärmeleitfähigkeit ermöglicht eine effizientere Übertragung der Wärmeenergie von der Quelle zum Ziel. Je besser das Kältemittel die Wärme leitet, desto weniger Energie wird benötigt, um die gewünschte Temperatur zu erreichen.
  • Verdampfungstemperatur: Die Verdampfungstemperatur des Kältemittels ist ein wichtiger Faktor, der die Effizienz der Wärmepumpe beeinflusst. Ein niedrigerer Verdampfungspunkt ermöglicht eine bessere Nutzung von Niedertemperaturwärmequellen wie der Umgebungsluft oder dem Erdreich. Dadurch kann die Wärmepumpe bei niedrigeren Temperaturen arbeiten und einen höheren Wirkungsgrad erzielen.
  • Verflüssigungstemperatur: Die Verflüssigungstemperatur des Kältemittels beeinflusst ebenfalls die Effizienz der Wärmepumpe. Eine niedrigere Kondensationstemperatur ermöglicht eine bessere Wärmeabgabe an das Heizsystem. Je niedriger die Verflüssigungstemperatur ist, desto größer ist die Temperaturdifferenz zwischen Wärmequelle und Wärmeverbraucher, was zu einer höheren Effizienz führt.
  • Viskosität: Die Viskosität des Kältemittels beeinflusst den Druckverlust und den Energieverbrauch der Wärmepumpe. Ein Kältemittel mit niedriger Viskosität benötigt weniger Energie, um durch die Leitungen und Komponenten der Wärmepumpe zu fließen, was zu einem geringeren Druckverlust führt. Dadurch kann die Wärmepumpe effizienter arbeiten.
  • Auswirkungen auf die Umwelt: Auch die Wahl des Kältemittels hat Auswirkungen auf die Umwelt. Einige der früher verwendeten Kältemittel wie chlorierte Fluorkohlenwasserstoffe (FCKW) und fluorierte Treibhausgase (F-Gase) hatten ein hohes Treibhauspotenzial und wurden wegen ihrer schädlichen Auswirkungen auf die Ozonschicht und den Klimawandel verboten. Moderne Kältemittel werden so entwickelt, dass sie die Umwelt weniger belasten und ein geringeres Treibhauspotenzial aufweisen.

Die Auswahl eines geeigneten Kältemittels für eine Wärmepumpe ist daher entscheidend, um die Effizienz zu maximieren und die Umweltauswirkungen zu minimieren. Fortschritte in der Kältemitteltechnologie haben zur Entwicklung immer effizienterer und umweltfreundlicherer Kältemittel geführt, die den Betrieb von Wärmepumpen optimieren und gleichzeitig den Energieverbrauch reduzieren. Es ist wichtig, die spezifischen Anforderungen und Bedingungen der Wärmepumpe zu berücksichtigen, um das bestmögliche Kältemittel auszuwählen und die Effizienz des Systems zu maximieren.

Wie oft sollte der Wärmeträger in einer Wärmepumpe gewechselt werden?

Ein Austausch des Wärmeträgermediums in einer Wärmepumpe ist in der Regel nicht erforderlich, es sei denn, es treten besondere Probleme oder Schäden auf. Der Wärmeträger, insbesondere das Kältemittel, zirkuliert in einem geschlossenen Kreislauf innerhalb der Wärmepumpe und sollte seine Funktion während der Betriebszeit der Wärmepumpe erfüllen können.

Unter bestimmten Umständen kann es jedoch erforderlich sein, das Wärmeträgermedium auszutauschen:

  • Beschädigung oder Leckage: Wenn das Wärmeträgermedium durch Beschädigung oder Leckage im System verloren geht, ist ein Austausch erforderlich. Ein Leck kann dazu führen, dass Kältemittel austritt und das System nicht mehr richtig funktioniert. In diesem Fall muss das Leck repariert und das Kältemittel nachgefüllt werden.
  • Umstellung auf ein alternatives Kältemittel: In einigen Fällen kann es aufgrund von Umweltauflagen oder neuen technischen Standards notwendig sein, das verwendete Kältemittel zu wechseln. Dies kann z.B. aufgrund geänderter gesetzlicher Bestimmungen bezüglich des Treibhauspotenzials von Kältemitteln der Fall sein. Der Wechsel des Kältemittels erfordert häufig auch Änderungen am Wärmepumpensystem, um die Kompatibilität mit dem neuen Kältemittel zu gewährleisten.

In der Regel ist es jedoch nicht üblich, das Kältemittel in einer Wärmepumpe regelmäßig zu wechseln. Es ist jedoch wichtig, die Wärmepumpe regelmäßig zu warten und zu inspizieren, um sicherzustellen, dass das System ordnungsgemäß funktioniert und keine Lecks oder andere Probleme auftreten. Ein Fachmann kann den Zustand des Wärmeträgers überprüfen und gegebenenfalls empfehlen, ob ein Austausch erforderlich ist.

Es ist ratsam, die spezifischen Empfehlungen und Anweisungen des Wärmepumpenherstellers zu befolgen, um die bestmögliche Leistung und Effizienz zu gewährleisten. Jede Wärmepumpe und ihr Wärmeträger können spezifische Anforderungen und Betriebsbedingungen haben, die berücksichtigt werden müssen, um einen optimalen Betrieb über einen langen Zeitraum zu gewährleisten.

Kann ich den Wärmeträger in meiner Wärmepumpe selbst wechseln oder brauche ich dazu einen Fachmann?

Der Austausch des Wärmeträgermediums in einer Wärmepumpe, insbesondere des Kältemittels, erfordert spezielle Kenntnisse und eine geeignete Ausrüstung. Im Allgemeinen wird empfohlen, den Austausch von einem Fachmann oder einem qualifizierten Kältetechniker durchführen zu lassen. Hier sind einige Gründe, warum dies ratsam ist:

  • Fachkenntnisse: Der Austausch des Wärmeträgers erfordert ein Verständnis der spezifischen Anforderungen der Wärmepumpe und des Kältemittels. Ein Fachmann verfügt über die notwendigen Kenntnisse und Erfahrungen, um den Austausch fachgerecht durchzuführen. Er kennt die Sicherheitsbestimmungen, Vorschriften und Verfahren für den Umgang mit Kältemitteln.
  • Spezialwerkzeug und -ausrüstung: Der Wärmeträgerwechsel erfordert Spezialwerkzeug und -ausrüstung, um das Kältemittel sicher zu handhaben und das System ordnungsgemäß zu entleeren und zu befüllen. Fachleute verfügen über die erforderliche Ausrüstung und wissen, wie sie zu verwenden ist, um den Austausch sicher und effizient durchzuführen.
  • Gefahrenpotential: Der Umgang mit Kältemitteln kann gefährlich sein, insbesondere bei unsachgemäßer Handhabung. Ein Fachmann ist darin geschult, potenzielle Risiken zu erkennen und geeignete Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, um Verletzungen oder Schäden zu vermeiden. Dies schützt sowohl den Fachmann als auch den Besitzer der Wärmepumpe.
  • Garantie und Gewährleistung: Wenn sich Ihre Wärmepumpe noch in der Garantiezeit befindet, kann ein eigenständiger Austausch des Wärmeträgers gegen die Garantiebedingungen verstoßen. Es ist ratsam, die Garantiebedingungen des Herstellers zu prüfen und sicherzustellen, dass der Austausch von einem autorisierten Fachmann oder gemäß den Anweisungen des Herstellers durchgeführt wird, um den Garantieanspruch zu erhalten.

Es ist wichtig zu beachten, dass Wärmepumpen komplexe Geräte sind, die eine sorgfältige Handhabung erfordern. Unsachgemäße Installation, Wartung oder Reparatur kann zu Betriebsstörungen, Anlagenschäden oder Sicherheitsrisiken führen. Ein Fachmann kann sicherstellen, dass der Wärmeträgerwechsel ordnungsgemäß und gemäß den geltenden Normen durchgeführt wird, um eine optimale Leistung und Sicherheit der Wärmepumpe zu gewährleisten.

Fazit

Wärmeträger in Wärmepumpen ermöglichen den effizienten Transport von Wärmeenergie von einer Quelle zu einem Ziel. In Wärmepumpen werden häufig Kältemittel als Wärmeträger eingesetzt. Das Wärmeträgermedium, insbesondere das Kältemittel, hat einen großen Einfluss auf die Effizienz der Wärmepumpe. Eine höhere Wärmeleitfähigkeit des Kältemittels ermöglicht eine effizientere Wärmeübertragung. Eine niedrigere Verdampfungs- und Kondensationstemperatur ermöglicht eine bessere Nutzung von Niedertemperaturwärmequellen und eine effektivere Wärmeabgabe an das Heizsystem. Eine niedrigere Viskosität des Kältemittels verringert den Druckverlust und den Energieverbrauch der Wärmepumpe. Moderne Kältemittel mit geringem Treibhauspotenzial tragen zur Umweltfreundlichkeit der Wärmepumpe bei. Ein Wechsel des Kältemittels in einer Wärmepumpe ist in der Regel nicht erforderlich, es sei denn, es treten Probleme oder Schäden auf. Der Austausch sollte von einem Fachmann oder einem Kältetechniker durchgeführt werden, da dieser über die erforderlichen Kenntnisse, die notwendige Ausrüstung und die Kenntnis der Sicherheitsvorschriften verfügt. Eine regelmäßige Wartung und Inspektion der Wärmepumpe ist wichtig, um sicherzustellen, dass das System ordnungsgemäß funktioniert. Die spezifischen Empfehlungen des Herstellers sind zu beachten.

Nach oben scrollen
Share via
Copy link