Artikel aktualisiert am 26.01.2023 | von Redaktion | ca: 5 Min. zu lesen

Inselanlage – Was ist das?

Eine Inselanlage, auch als Inselnetz bezeichnet, ist ein Stromversorgungssystem, das unabhängig und autark funktioniert, ohne an das öffentliche Stromnetz angeschlossen zu sein. Diese Systeme basieren in der Regel auf erneuerbaren Energiequellen wie Solar-, Wind- oder Wasserkraft oder kombinieren mehrere Energiequellen, um eine zuverlässige und stabile Stromversorgung zu gewährleisten.

Der Traum von Unabhängigkeit: Inselanlage zur autarken Energieerzeugung (Bildquelle: Dando al REC – stock.adobe.com)

Im Zusammenhang mit der Solarenergieerzeugung spricht man von einer Inselanlage, wenn ein autonomes Stromversorgungssystem besteht, das auf Solarenergie als primäre Energiequelle angewiesen ist und über einen Energiespeicher verfügt, um den erzeugten Strom zu speichern und zu nutzen, wenn die Sonnenenergie nicht verfügbar ist.

Wie funktioniert eine Inselanlage und was benötige ich, um eine solche Anlage zu betreiben?

Eine Inselanlage für die Solarstromerzeugung besteht in der Regel aus folgenden Komponenten:

  1. Solarmodule: Diese wandeln die Sonnenenergie in elektrischen Strom um.
  2. Wechselrichter: Dieser wandelt den von den Solarmodulen erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom um, damit er im Haushalt verwendet werden kann.
  3. Energiespeicher: Dieser speichert den überschüssigen Strom, der nicht sofort genutzt wird, und gibt ihn dann ab, wenn der Strombedarf im Haushalt höher ist als die aktuelle Erzeugung der Solaranlage.
  4. Netzmanagement-System: Dieses System überwacht die Stromversorgung und sorgt dafür, dass die verschiedenen Komponenten der Anlage optimal zusammenarbeiten und dass immer ausreichend Strom verfügbar ist.

Um eine Inselanlage zu betreiben, benötigen Sie in der Regel Fachwissen und Erfahrung im Bereich der Solarenergie und der Stromversorgung. Es ist daher ratsam, Experten wie Solar-Installateure oder Elektriker mit dem Bau der Anlage zu beauftragen.

Wie viel kostet es, eine Inselanlage zu installieren und wie lange dauert es, bis sich die Investition amortisiert hat?

Die Kosten für die Installation einer Inselanlage für die Solarstromerzeugung hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. der Größe der Anlage, der Leistung des Energiespeichers, dem Standort und dem Anbieter. In der Regel kann man sagen, dass die Kosten für die Installation einer Inselanlage höher sind als die Kosten für eine normale Solaranlage, die an das öffentliche Netz angeschlossen ist.

Es ist schwer eine pauschale Aussage zu machen, da es von Land zu Land und je nach Größe und Ausstattung der Anlage unterschiedlich sein kann. Amortisierungszeiten können auch von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden wie z.B. den Kosten für den Strombezug und der Höhe der Einspeisevergütungen. Es ist daher ratsam, sich von einem Fachmann beraten zu lassen, um eine genaue Kosten-Nutzen-Analyse für die eigene Situation durchzuführen.

Wie hoch ist die Leistung einer Inselanlage und reicht diese aus, um meinen gesamten Strombedarf zu decken?

Die Leistung einer Inselanlage hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. der Größe der Solarmodule, der Anzahl der Solarmodule und der Kapazität des Energiespeichers. In der Regel kann man sagen, dass die Leistung einer Inselanlage für einen privaten Haushalt in der Größenordnung von einigen Kilowatt liegt.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Leistung einer Inselanlage in der Regel nicht ausreicht, um den gesamten Strombedarf eines Haushalts zu decken, insbesondere wenn der Strombedarf zu Zeiten hoch ist, z.B. in den Abendstunden, wenn die Solarmodule keine Energie mehr produzieren. Um den Eigenverbrauch zu maximieren und die Kosten für den Strombezug zu reduzieren, empfiehlt es sich, den Strombedarf so weit wie möglich auf die Zeiten zu legen, in denen die Solarmodule am meisten Energie produzieren.

Es ist auch ratsam, eine genaue Analyse des eigenen Strombedarfs durchzuführen, bevor eine Inselanlage installiert wird, um sicherzustellen, dass die Anlage den Bedarf des Haushalts decken kann. Eine Kombination von Inselanlage und Strombezug von öffentlichen Netz oder andere erneuerbare Energiequellen kann die Energieversorgung sicherstellen.

Welche Art von Batteriespeicher eignet sich am besten für eine Inselanlage und wie lange hält der Speicher?

Für eine Inselanlage eignet sich am besten ein sogenannter Lithium-Ionen-Speicher. Diese Art von Batterie hat eine höhere Energiedichte, eine längere Lebensdauer und eine höhere Zyklenfestigkeit im Vergleich zu anderen Arten von Batterien. Sie eignen sich besonders gut für Anwendungen mit häufigen Lade- und Entladezyklen und haben eine gute Leistung bei tiefen Entladetiefen.

Die Lebensdauer eines Lithium-Ionen-Speichers hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. der Qualität des Speichers, dem Lade- und Entladeverhalten und den Betriebsbedingungen. Im Durchschnitt kann man sagen, dass die Lebensdauer eines Lithium-Ionen-Speichers bei sachgemäßer Verwendung und Wartung mehrere Jahre beträgt.

Es ist wichtig darauf zu achten, dass der Batteriespeicher entsprechend dimensioniert ist, um den Eigenverbrauch des Haushalts zu decken und die Lebensdauer des Speichers zu maximieren. Es ist auch ratsam, den Batteriespeicher regelmäßig zu warten und zu überwachen, um sicherzustellen, dass er immer einsatzbereit ist und optimal funktioniert.

Welche Regelungen und Vorschriften gelten für die Installation und den Betrieb einer Inselanlage und welche Genehmigungen sind erforderlich?

In Deutschland gelten verschiedene Regelungen und Vorschriften für die Installation und den Betrieb von Inselanlagen, die von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein können. Generell müssen Inselanlagen jedoch den geltenden technischen Normen und Sicherheitsvorschriften entsprechen.

Für die Installation einer Inselanlage sind in der Regel keine besonderen Genehmigungen erforderlich, solange die Anlage bestimmte Leistungsgrenzen nicht überschreitet und keine gesetzlichen Vorschriften verletzt werden. Wenn eine Inselanlage an das öffentliche Netz angeschlossen wird, muss die Anlage den technischen Anforderungen des Netzbetreibers entsprechen. Diese Anforderungen können je nach dem Netzbetreiber und dem geografischen Standort variieren. Es ist daher ratsam, sich vor der Installation einer Inselanlage direkt an den Netzbetreiber zu wenden und die entsprechenden Anforderungen zu erfragen.

Share via
Copy link