Artikel erstellt am 01.07.2022 | von Karina Shepetunova | ca: 4 Min. zu lesen

Elon Musk’s Solar Roof: Solardachziegel von Tesla – Erfolg oder Flopp?

Elon Reeve Musk ist ein Visionär und Macher. Der Unternehmer hat bereits mit seiner Firma Tesla und dessen Elektroautos bewiesen, dass E-Mobilität keine Zukunftsmusik mehr ist. Eines seiner weiteren Projekte ist das Solar Roof. In den USA haben die Solarziegel aus dem Hause Tesla bereits überzeugen können, aber wie sieht das für Deutschland aus?

Solardachziegel vom Tesla, Gründer Elon Musk
© Björn Wylezich – stock.adobe.com

Das Solar Roof ist eine Photovoltaikanlage, bei der die Solarpaneele direkt in den Dachziegeln verbaut sind. In den USA ist das neue Produkt von Elon Musk bereits seit 2016 auf dem Markt. In Deutschland soll es ab diesem Jahr (Stand 2022) endlich auch soweit sein.

Was ist das Solar Roof?

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei dem Begriff Solar Roof von Tesla um Dachziegel, welche die Solarpaneele bereits integriert haben. Somit vereinen sie eine Dachabdeckung direkt mit einer PV-Anlage.

Aus diesem Grund wird kein zusätzliches Montagekonstrukt benötigt. Dieser Aspekt ist für alle von Interesse, die besonderen Wert auf die Ästhetik ihres Hauses legen.

Aber auch für Besitzer eines Hauses, welches unter Denkmalschutz steht, können Solardachziegel eine wertvolle Anschaffung sein. Denn herkömmliche Photovoltaikanlagen sind bei denkmalgeschützten Häusern oftmals nicht erlaubt.

Besonderen Sinn macht dieses Konzept einer PV-Anlage für alle, die einen Neubau errichten. So kann der Schritt des Dachdeckens und die Installation einer Photovoltaikanlage in einem Schritt erledigt werden.

Wie funktioniert das Solar Roof von Tesla?

Solardachziegel funktionieren im Prinzip genau so wie eine Photovoltaikanlage, die auf das Dach montiert wird. In diesem Artikel sind wir bereits auf die Vor- und Nachteile von Solardachziegeln eingegangen.

An der Unterseite der Solardachziegel befinden sich elektrische Steckverbindungen. Dadurch werden die einzelnen Solardachziegel miteinander verbunden und es entsteht eine ganzheitliche Einheit. Diese gewinnt, wie auch eine Aufdachsolaranlage, Strom aus Solarenergie.

Anschließend wird der gewonnene Strom zum Wechselrichter weitergeleitet.  Dieser wandelt den erzeugten Gleichstrom zu Wechselstrom um. Somit ist er für den Haushalt nutzbar.

Wann kommt Teslas Solardach?

Die Ankündigung einer Markteinführung für das Solar Roof von Tesla erfolgte bereits im Jahr 2021. Bis heute (Stand Juni 2022) ist dieses Vorhaben jedoch nicht in die Tat umgesetzt worden. Ob sich das so schnell ändert, ist fraglich. Denn derzeit kämpft Tesla mit Lieferengpässen, verursacht durch unter anderem die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Was kosten die Solardachziegel von Elon Musk?

Was genau ein fertiges Dach aus Solarziegeln von Tesla kostet, ist schwer zu ermitteln. Denn bislang ist die Markteinführung in Deutschland nicht erfolgt. So sind jegliche Annahmen pure Spekulation.

Um dennoch eine grobe Richtung erkennen zu können, wurde eine Beispielrechnung erstellt. Diese könnte in etwa so aussehen:

Zielgröße:430mm x 1140mm0,4902 m2
Leistung pro Ziegel: 71,67W0,07167 kW
Ziegel pro m2:2,0399
Leistung pro m2:    0,1462 kW
Leistung Anlage:  9,9kWp
Fläche Anlage:67,715 m2
Anzahl Ziegel:                    138,13
Kosten pro m2: ca. 450,00 €
Kosten Anlage: 30.471,75 €

Damit eine größere Vergleichbarkeit mit Solardachziegeln anderer Hersteller möglich wird, wurde das Rechenbeispiel aus diesem Artikel genommen.

Es wird in diesem Rechenbeispiel wieder von einer 9,9 kWp Anlage ausgegangen. Dies ist die Größe, welche steuerlich noch unter die Kleinunternehmerregelung fällt. Die bisherigen Dachziegel von Elon Musk leisten 58,5 W. Es wird in dieser Rechnung jedoch von den neuen Ziegeln mit einer Leistung von 71,67 W ausgegangen. In Größe und Form haben sich die Dachziegel aus dem Silicon-Valley nicht verändert. Die Leistungssteigerung von knapp 20% macht sich in allen Aspekten der Solaranlage bemerkbar. Sie würde nun nur noch 67,715 m2 groß sein und es würden nur rund 138 Dachziegel benötigt, um die gleiche Kilowatt-Peak-Leistung zu erreichen.

Die Kosten für einen Quadratmeter der Musk-Ziegel werden von unterschiedlichen Quellen auf realistische 400 € bis 500 € geschätzt. Gerechnet wird mit der goldenen Mitte: 450 €/m2.

Somit betragen die geschätzten Kosten zirka 30.500 € für eine 9,9 kWp Anlage. Jedoch gibt es keine Aussage darüber, ob bei dem angegeben Preis die Installationskosten inkludiert sind.

Gibt es Alternativen zum Solardach von Tesla?

Die gibt es durchaus. Wer keine klobig aussehende Anlage auf dem Dach will, sondern diese ins Dach integriert wissen möchte, wird auch in Deutschland fündig. Und das nicht erst in ferner Zukunft, sondern bereits jetzt. Einige Hersteller für Solarziegel in Deutschland sind beispielsweise SoleQ oder Autarq. In diesem Artikel von Zolar werden die Hersteller genau unter die Lupe genommen.

Fazit

Tesla hat sein Können bereits bei der E-Mobilität unter Beweis gestellt. Ob ihm auch ein derartiger Erfolg als Dachdecker gelingen wird, ist abzuwarten. Dass eine PV-Anlage bestehend aus Solardachziegeln teurer sein wird als eine herkömmliche Aufdachanlage, steht außer Frage. Wer jedoch nicht auf die Marktreife von Teslas Dachziegeln warten möchte, keine Kosten scheut und Wert auf Ästhetik legt, kann in Deutschand schon jetzt fündig werden.

Share via
Copy link