Artikel erstellt am 20.06.2022 | von Henry Faber | ca: 3 Min. zu lesen

Auto, Fahrrad und Heizung mit PV-Anlage aufladen

Die Vorteile einer PV-Anlage sind vielfältig und besonders die Zweitnutzen für den Bereich der E-Mobilität sowie der Wärmeversorgung des Eigenheims sind nicht zu verkennen.

© 4th Life Photography – stock.adobe.com

Heute wollen wir auf die zusätzlichen Nutzen einer Solaranlage für das Eigenheim eingehen und ergründen, wie Sie diese zu Ihrem Kostenvorteil nutzen können.

E-Auto mit PV-Anlage aufladen

Ob direkt über einen Solar-Carport oder in der Garage mit einer Wallbox, das Laden eines E-Autos ist einer der offensichtlichen Vorteile einer Photovoltaik-Anlage. Wenn Sie tagsüber zu Hause sind, können Sie Ihr Elektroauto direkt über Ihre Photovoltaik-Anlage aufladen. Wenn Sie jedoch wie die meisten Elektroautobesitzer*innen Ihr Fahrzeug über Nacht aufladen möchten, dann ist eine Solarbatterie eine lohnende Investition. 

Mit einer Wallbox und einem Batteriespeichersystem können Sie Ihr Elektroauto nachts aufladen, und zwar mit der Sonnenenergie, die Ihre Batterie tagsüber gespeichert hat. Der Grund dafür ist, dass eine Solarbatterie überschüssige Solarenergie von Ihren Solarmodulen speichern kann, um sie dann zu nutzen, wenn Ihre Geräte, einschließlich Ihres Fahrzeugs, sie benötigen.

E-Bike mit Solaranlage aufladen

Neben dem E-Auto lässt sich natürlich auch das E-Bike mit dem Speicher einer Solaranlage aufladen. Wie lädt man nun das E-Bike mit einer PV-Anlage von Zuhause aus? Moderne E-Bikes sind so intelligent konstruiert, dass die Akkus herausnehmbar sind. Man kann diese Akkus mit einem einzigen Tastendruck herausnehmen. Diese Funktion macht das Aufladen des E-Bike-Akkus sehr bequem. Mit modernen Systemen lässt sich der Akku im Handumdrehen herausnehmen und wieder einstecken. Dies ermöglicht es, den Akku zu entfernen, ohne das E-Bike zusammen- oder auseinanderzuklappen. Daher muss das E-Bike nicht in der Nähe einer Ladequelle stehen. Stattdessen kann der Akku abgenommen und an eine beliebige Stromquelle angeschlossen werden. Wird diese Stromquelle durch Ihre hauseigene PV-Anlage versorgt, können Sie Ihr E-Bike somit „umsonst” mit Solarenergie laden und es in kürzester Zeit wieder rollen lassen.

Solarhaus: Wie funktioniert eine Heizung mit PV-Anlage?

Photovoltaik-Anlagen können auch zum Heizen Ihres Hauses verwendet werden. In vielerlei Hinsicht ist dieser Ansatz vorzuziehen, denn bei der Elektroheizung mit PV-Anlage gibt es kein separates System, das die erwärmte Flüssigkeit in die Wohnung transportiert, und keine Wärmetauscher, die mechanisch integriert werden müssen.

Außerdem spielt es keine Rolle, wenn die Sonne nicht scheint. Ihr Solarhaus bleibt an das Stromnetz angeschlossen, sodass Sie auch dann Strom aus dem Netz zum Heizen Ihres Hauses verwenden, wenn die Sonne nicht scheint. Wenn Ihr Solarsystem so ausgelegt ist, dass es 100 % Ihres Stroms im Jahr erzeugt, werden Sie im Sommer wahrscheinlich überschüssigen Strom erzeugen, der wieder ins Netz eingespeist werden kann. Der größte Nachteil der Photovoltaik für die Heizung des Hauses ist der geringere Wirkungsgrad im Vergleich zur Solarthermie. Der Wirkungsgrad der Solarthermie hängt zwar stark vom Klima ab, da in bestimmten Klimazonen mehr Hitze an die Umgebung abgegeben wird, aber im besten Fall kann der Wirkungsgrad über 70 % liegen. Die besten photovoltaischen Solarmodule haben dagegen einen nominalen Wirkungsgrad von etwa 22 % und erreichen unter realen Bedingungen weniger als das. Jedoch gleichen die genannten Mehrnutzen einer Photovoltaik-Anlage diesen niedrigeren Wirkungsgrad aus.

Wenn Sie wissen wollen, wie Sie Ihre PV-Anlage mit dem größtmöglichen Nutzen verwenden können, werfen Sie mal einen Blick auf unseren Selfmade Energy Solarrechner. Dort finden Sie alle Angebote zu Ihrer neuen Photovoltaik-Anlage – transparent, zu fairen Preisen und basierend auf den besten Kundenbewertungen. 

Share via
Copy link