Artikel aktualisiert am 23.10.2022 | von Antonia Klatt | ca: 4 Min. zu lesen

Elektroauto und Solaranlage: So senken Sie Ihre Fahrtkosten 

Fahren Sie viel Auto? Dann sind Sie vielleicht an einer Solaranlage interessiert um damit ein Elektroauto aufzuladen. Doch wie viele Fahrtkosten können mit dem Ersatz von Benzin durch Solarenergie eigentlich gespart werden? 

Fahrtkosten
© Jürgen Fälchle – stock.adobe.com

Kilowatt peak, Kilowattstunde & Kilometer

Die Leistung einer Solaranlage wird in Kilowatt Peak oder kWp angegeben. Der Verbrauch eines Elektroautos dagegen wird in Kilowattstunden oder kWh berechnet. Die meisten Leute sind aber nur mit Kilometern oder dem Kraftstoffverbrauch in Kilometern pro Liter Benzin vertraut. Um also die Ersparnis durch eine Solaranlage und Elektroauto zu ermitteln, müssen diese Maße erst umgerechnet werden. 

Private Solaranlagen haben durchschnittliche Nennleistungen von 5 bis 12 kWp. Wie viele kWh die Anlage produziert, hängt vor allem vom Wetter und der Ausrichtung der Anlage ab. Durchschnittlich werden in Deutschland pro kWp jährlich etwa 900 bis 1.000 kWh Strom erzeugt. Eine PV-Anlage mit einer Nennleistung von 10 kWp, produziert also circa 10.000 kWh pro Jahr oder umgerechnet 27 kWh pro Tag. 

Ein durchschnittliches Elektroauto verbraucht rund 15 kWh pro 100km. Also können rund 180km pro Tag mit Solarenergie zurückgelegt werden. Doch das ist nur eine Faustformel. Viele sportliche E-Modelle verbrauchen mehr kWh, viele moderne E-Kleinwagen weniger. Wie viele km zurückgelegt werden können, kommt also ganz auf Ihr Budget, Ihren Alltag und Ihre Ansprüche an. Dazu kommt, dass die durchschnittliche Stromproduktion von 27 kWh pro Tag nicht immer erreicht wird. Dazu braucht es eine Strombatterie. 

Ersparnis durch Elektroauto und Solaranlage

Sobald Sie wissen, wie viele Kilometer Sie mit der Produktionsleistung Ihrer Solaranlage fahren können, können Sie auch Ihr Ersparnis berechnen. 

Die Produktionskosten einer kWh Strom mit einer eigenen Solaranlage betragen 9 bis 11 Cent. Für eine Distanz von 180km würden Sie also nur 2,43€ bis 2,97€ bezahlen. Das ist deutlich günstiger als die Fahrt mit Benzin – egal welchen Kraftstoffverbrauch das Fahrzeug hat.

Verbraucht Ihr Auto, wie viele andere auch, rund 7 Liter Benzin pro 100km, kann mit Kosten in Höhe von knapp 24€ bei einem Benzinpreis von 1,93€ pro Liter (Stand: Oktober 2022) gerechnet werden. Das führt zu einer Ersparnis von circa 22€ für eine Fahrt von 180km. So amortisieren sich die Investitionskosten einer Solaranlage schnell.

Lohnt sich die Investition in ein Elektroauto?

Ein Punkt, der viele von der Investition in ein Elektroauto abschreckt, ist der Preis. E-Autos sind in der Anschaffung meist teuerer als normale Fahrzeuge. Doch es kann trotzdem mit Ersparnissen gerechnet werden, wenn ein Elektroauto in Verbindung mit einer eigenen Solaranlage genutzt wird. Wir haben nachgerechnet: 

Die Kosten für Treibstoffe: 

  • Benzin: 1.93 €/Liter (Stand: Oktober 2022)
  • Strom aus der Steckdose: 0,37 €/kWh (Stand: Oktober 2022)
  • Solarstrom aus Eigenproduktion: 0,11 €/kWh

Die angegebenen Kosten für Benzin liegen zwischen dem Preis pro Liter in 2020 (1,57 €) und dem aufgrund der aktuellen politischen Situation höherem Preis in 2022 (1,92 €). Die Eigenproduktion einer kWh Strom mit einer Solaranlage kosten 8 bis 11 Cent. Zur Sicherheit wurde der teurere Wert 0,11 €/kWh in die Rechnung mit einbezogen.

Die Anschaffungskosten: 

  • Preis des E-Autos
  • E-Prämien 
  • Anschaffungskosten für eine Ladestation

Nicht mit einberechnet wurden:

  • Lokale Zuschüsse und Förderprogramme
  • Anschaffungskosten für einen Batteriespeicher

Die laufenden Kosten pro Jahr

  • Steuern
  • Versicherungen
  • Inspektionskosten

In der Kompaktklasse haben wir den Hyundai i30 1.4 T-GDI und den Hyundai IONIQ Elektro (38.3 kWh). Die Anschaffungskosten des E-Wagens sind höher. Diese Kosten hat das Auto aber bereits nach nur 2 Jahren wieder rein geholt. Über 10 Jahre können mit dem E-Auto und Strombezug aus der Steckdose 7.906 €, mit eigens produziertem Solarstrom sogar 13.081 € gespart werden. 

Weiter verglichen wurden zwei SUVs: der Nissan Qashqai und der Hyundai Kona Elektro (39,2 kWh). Durch die E-Prämie sind die Anschaffungskosten für beide Wagen identisch. Daher ist das E-Auto hier quasi sofort rentabel. Nach 10 Jahren haben Sie mit dem Hyundai und Strom aus dem Stromnetz 8.981 € gespart. Produzieren Sie selbst Strom, sparen Sie sogar 14.344 €.

Zuletzt haben wir Limousinen der oberen Mittelklasse ins Auge gefasst. Hier kann leider nur etwas weniger gespart werden. Wenn Sie statt einer BMW 330i Limousine ein Tesla Model 3 Long Range (80,5 kWh) fahren, sparen Sie von 5.360 € bis zu 10.910 € in 10 Jahren, je nach Treibstoff. Die Gewinnschwelle für das E-Auto liegt hier bei 4 Jahren.

Wie die Rechnung zeigt, lohnt sich die Investition in E-Mobilität heutzutage in allen Preis- und Autoklassen. Die jährlichen Ersparnisse können sogar einen Teil der Investitionskosten für eine Solaranlage tragen.

Share via
Copy link