Artikel erstellt am 19.05.2023
von Boris Stippe | ca: 9 Min. zu lesen

Notkühlung

Wie funktioniert Kühlen mit der Wärmepumpe?

„Notkühlung“ bezeichnet eine Funktion oder Betriebsweise einer Wärmepumpe, bei der die Wärmepumpe nicht nur zum Heizen, sondern auch zum aktiven Kühlen eines Raumes oder Gebäudes eingesetzt wird, wenn dies aufgrund außergewöhnlich hoher Temperaturen oder Hitzespitzen erforderlich ist. Dadurch kann die Wärmepumpe flexibel auf die klimatischen Bedingungen reagieren und eine behaglichere Innentemperatur aufrechterhalten.

Moderne Wärmepumpe
Moderne Wärmepumpe (Bildquelle: Creative_Bird – stock.adobe.com)

Notkühlung im Zusammenhang mit der Installation und dem Betrieb einer Wärmepumpe bezieht sich auf eine spezielle Funktion oder Betriebsart, die es der Wärmepumpe ermöglicht, bei Bedarf aktiv zu kühlen, auch wenn ihr primärer Zweck die Heizung ist. Diese Funktion ist besonders in Regionen oder Klimazonen nützlich, in denen hohe Außentemperaturen oder Hitzespitzen auftreten können, die eine zusätzliche Kühlung erfordern, um eine angenehme Innentemperatur aufrechtzuerhalten.

Bei der Notkühlung wird die Wärmepumpe so konfiguriert, dass sie ihren Kältekreislauf aktiviert und kaltes Kältemittel durch das Gebäudeinnere oder die im Gebäude installierten Kältekreisläufe leitet. Dieser Prozess entzieht der Umgebung Wärme und senkt die Innentemperatur, um ein angenehmes Raumklima zu gewährleisten. Die Nutzung der vorhandenen Wärmepumpentechnologie zur Kühlung ist energieeffizient, da kein separates Kühlsystem erforderlich ist.

Die Notkühlung kann über verschiedene Mechanismen aktiviert werden, wie z.B. manuelle Steuerung oder automatische Sensoren, die die Außen- oder Innentemperatur überwachen. Bei hohen Temperaturen oder Hitzespitzen erkennt die Wärmepumpe den Kühlbedarf und schaltet in den Kühlmodus, um die Temperatur im Gebäude auf ein angenehmes Niveau zu senken. Die Notkühlung ist somit eine vielseitige Funktion, die es Wärmepumpen ermöglicht, das Raumklima das ganze Jahr über optimal zu regulieren und sowohl im Sommer als auch im Winter für Komfort zu sorgen.

Wie funktioniert die Notkühlung mit einer Wärmepumpe?

Die Notkühlung mit einer Wärmepumpe basiert auf dem Prinzip der Umkehrung des normalen Heizbetriebs. Normalerweise nimmt eine Wärmepumpe Wärme aus der Umgebung auf und heizt damit den Raum. Bei der Notkühlung wird dieser Prozess umgekehrt, um dem Raum aktiv kühle Luft zuzuführen.

Um eine Notkühlung zu ermöglichen, muss die Wärmepumpe mit einem so genannten Umkehrventil ausgestattet sein, das den Kältemittelfluss umkehrt. Normalerweise wird das kalte Kältemittel in der Wärmepumpe erwärmt, um den Raum zu heizen. Bei der Notkühlung wird stattdessen das kalte Kältemittel durch den Raum bzw. die Kühlkreisläufe geleitet. Dabei nimmt es Wärme aus der Raumluft auf und transportiert sie nach außen.

Im Kühlbetrieb entzieht das kalte Kältemittel dem Raum Wärme, indem es die Umgebungsluft oder das Wasser im Kühlkreislauf abkühlt. Die abgeführte Wärme wird über den Außenteil der Wärmepumpe nach außen transportiert. Durch diesen Vorgang sinkt die Temperatur im Raum und es entsteht ein Kühleffekt.

Die Aktivierung der Notkühlung kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. Manuelle Steuerungen ermöglichen es dem Nutzer, den Kühlbetrieb bei Bedarf einzuschalten. Automatische Sensoren können die Außen- oder Innentemperatur überwachen und die Notkühlung aktivieren, wenn bestimmte Schwellenwerte überschritten werden. Dies ermöglicht eine automatische Anpassung der Wärmepumpe an sich ändernde Umgebungsbedingungen.

Zu beachten ist, dass die Notkühlung den Heizbetrieb der Wärmepumpe beeinflussen kann. In der Regel wird die Wärmepumpe nicht gleichzeitig heizen und kühlen können. Die Priorität liegt auf der jeweils erforderlichen Betriebsart, je nachdem, ob Heizen oder Kühlen erforderlich ist. Daher wird die Wärmepumpe normalerweise nicht gleichzeitig heizen und kühlen, sondern je nach Bedarf zwischen den beiden Betriebsarten wechseln.

Die Notkühlung mit einer Wärmepumpe bietet den Vorteil der Energieeffizienz, da keine separaten Kältesysteme erforderlich sind. Durch die Nutzung der vorhandenen Wärmepumpentechnologie kann die Kühlung effizient durchgeführt werden. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Notkühlung ihre Grenzen hat und in extremen Klimazonen möglicherweise nicht ausreicht, um sehr hohe Temperaturen zu bewältigen. In solchen Fällen können zusätzliche Kühlsysteme erforderlich sein.

Wie wird die Notkühlung aktiviert bzw. deaktiviert?

Die Aktivierung und Deaktivierung der Notkühlung einer Wärmepumpe kann je nach Modell und Hersteller unterschiedlich sein. Im Allgemeinen gibt es jedoch verschiedene Möglichkeiten, die Notkühlung zu steuern.

  • Manuelle Steuerung: Viele Wärmepumpen sind mit Bedienelementen ausgestattet, mit denen der Benutzer den Betriebsmodus auf Notkühlung umschalten kann. Dies kann durch Drehen eines Schalters, Drücken einer Taste oder Auswahl einer entsprechenden Option auf dem Bedienfeld der Wärmepumpe erfolgen. Diese manuelle Steuerung ermöglicht es dem Nutzer, die Notkühlung bei Bedarf zu aktivieren oder zu deaktivieren.
  • Thermostatsteuerung: Viele Wärmepumpen sind mit einem Thermostat ausgestattet, der die Raumtemperatur überwacht und den Betriebsmodus entsprechend anpasst. Einige Thermostate haben eine spezielle Einstellung oder einen speziellen Modus für die Notkühlung. Der Nutzer kann das Thermostat so einstellen, dass bei Überschreiten bestimmter Temperaturen der Kühlmodus aktiviert wird. Die Notkühlung kann aktiviert oder deaktiviert werden, indem die gewünschte Raumtemperatur gesenkt oder eine spezielle Einstellung am Thermostat gewählt wird.
  • Automatische Sensorsteuerung: Fortschrittlichere Wärmepumpenmodelle können mit Sensoren ausgestattet sein, die die Außentemperatur, die Innentemperatur oder andere relevante Parameter überwachen. Diese Sensoren können so programmiert werden, dass sie die Notwendigkeit einer Notkühlung erkennen und den Betriebsmodus entsprechend anpassen. Wenn die Sensoren hohe Temperaturen oder Hitzespitzen erkennen, kann die Wärmepumpe automatisch in den Kühlmodus wechseln, um die Notkühlung zu aktivieren. Sobald sich die Bedingungen abkühlen, kann die Wärmepumpe automatisch in den normalen Heizbetrieb zurückkehren.

Welche Temperaturen oder Bedingungen erfordern den Einsatz der Notkühlung?

Die Notkühlung einer Wärmepumpe ist erforderlich, wenn bestimmte Temperaturen oder Bedingungen auftreten, die eine zusätzliche Kühlung erfordern, um eine angenehme Innentemperatur aufrechtzuerhalten. Diese Bedingungen können je nach Klima und individuellen Vorlieben variieren. Im Folgenden sind einige Situationen aufgeführt, in denen der Einsatz einer Notkühlung sinnvoll sein kann:

  • Hohe Außentemperaturen: Bei extremen Außentemperaturen, insbesondere in den Sommermonaten, kann der normale Betrieb der Wärmepumpe nicht ausreichen, um den Innenraum effektiv zu kühlen. Wenn die Außentemperaturen einen bestimmten Schwellenwert überschreiten, kann die Notkühlung aktiviert werden, um die Raumtemperatur auf einem komfortablen Niveau zu halten.
  • Hitzespitzen: Neben hohen Außentemperaturen können auch kurzzeitige Hitzespitzen den Einsatz der Notkühlung erforderlich machen. Dabei handelt es sich um Phasen, in denen die Temperaturen vorübergehend extrem ansteigen und eine zusätzliche Kühlung erforderlich ist, um den Raum zu kühlen. Die Wärmepumpe kann automatisch oder manuell in den Kühlmodus geschaltet werden, um diese Spitzen abzufangen.
  • Hohe innere Wärmelast: Wenn sich viele Personen im Gebäude aufhalten oder Geräte betrieben werden, die Wärme abgeben (z.B. elektronische Geräte, Beleuchtung), kann dies zu einer hohen inneren Wärmelast führen. In solchen Fällen kann die Wärmepumpe mit der Notkühlung aktiviert werden, um die zusätzliche Wärme aufzunehmen und den Raum zu kühlen.
  • Unzureichende natürliche Lüftung: Wenn die natürliche Lüftung eines Raumes eingeschränkt ist, z.B. durch geschlossene Fenster oder unzureichende Lüftung, kann es zu einem Wärmestau im Raum kommen. Eine Notkühlung kann in solchen Situationen helfen, indem sie aktiv kühlere Luft in den Raum bringt und die Temperatur senkt.

Die genauen Temperaturschwellen oder Bedingungen, die den Einsatz der Notkühlung erfordern, können von Nutzer zu Nutzer unterschiedlich sein und hängen von den individuellen Vorlieben, den klimatischen Bedingungen und der Art des Gebäudes ab. Einige Wärmepumpenmodelle verfügen über Sensoren, die die Notwendigkeit einer Notkühlung automatisch erkennen, während andere Modelle einen manuellen Eingriff erfordern, um den Kühlmodus zu aktivieren.

Beeinflusst die Notkühlung die Heizleistung der Wärmepumpe?

Ja, die Notkühlung kann die Heizleistung einer Wärmepumpe beeinflussen. Da bei der Notkühlung die Betriebsweise der Wärmepumpe auf aktives Kühlen umgestellt wird, wird die Energie, die normalerweise zum Heizen verwendet wird, stattdessen zum Kühlen des Raumes verwendet. Das bedeutet, dass während des Kühlbetriebs weniger Energie zum Heizen zur Verfügung steht.

In den meisten Fällen kann die Wärmepumpe nicht gleichzeitig heizen und kühlen. Der Fokus liegt auf der Betriebsart, die gerade benötigt wird – entweder Heizen oder Kühlen. Wenn die Notkühlung aktiviert ist, wird die Wärmepumpe dem Kühlen den Vorrang geben und weniger Energie für das Heizen aufwenden.

Wichtig ist, dass die Heizleistung der Wärmepumpe während der Notkühlung nicht vollständig beeinträchtigt wird. Moderne Wärmepumpen sind in der Regel in der Lage, während des Kühlbetriebs eine gewisse Heizleistung aufrechtzuerhalten, wenn eine geringe Wärmeabgabe erforderlich ist. Dies wird erreicht, indem das Umkehrventil so eingestellt wird, dass ein Teil des Kältemittels zum Heizen durch den Innenraum zirkuliert.

Es ist jedoch zu beachten, dass die Wärmeabgabe während der Notkühlung begrenzt ist und möglicherweise nicht ausreicht, um den Raum ausreichend zu beheizen. Es wird daher empfohlen, die Wärmepumpe in erster Linie für ihre Hauptfunktion, das Heizen, zu verwenden und auf separate Heizsysteme zurückzugreifen, wenn eine hohe Heizleistung erforderlich ist. Die Notkühlung ist in erster Linie für die zusätzliche Kühlung in Zeiten hoher Temperaturen oder Hitzespitzen vorgesehen, während die Heizung die Hauptfunktion der Wärmepumpe bleibt.

Fazit

Das Prinzip der Notkühlung beruht darauf, dass die Wärmepumpe ihren Betriebsmodus umkehrt und statt Wärme aufzunehmen, kühle Luft in den Raum abgibt. Dazu ist ein spezielles Umschaltventil erforderlich, das den Kältemittelstrom umleitet. Bei der Notkühlung wird das kalte Kältemittel durch den Raum bzw. die vorhandenen Kühlsysteme geleitet, wobei es Wärme aus der Raumluft aufnimmt und nach außen transportiert. Die Aktivierung der Notkühlung kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. Der Nutzer kann sie manuell über Bedienelemente an der Wärmepumpe oder über das Thermostat steuern. Bei hohen Außentemperaturen oder Hitzespitzen kann die Notkühlung automatisch aktiviert werden, wenn Sensoren entsprechende Werte erfassen. Die Wärmepumpe schaltet dann in den Kühlbetrieb, um die Raumtemperatur auf ein angenehmes Niveau zu senken. Während der Notkühlung wird die Heizleistung der Wärmepumpe beeinflusst, da weniger Energie zum Heizen zur Verfügung steht. Es wird empfohlen, die Wärmepumpe in erster Linie zum Heizen zu verwenden und bei Bedarf auf separate Heizsysteme zurückzugreifen, um eine optimale Beheizung zu gewährleisten.

Nach oben scrollen
Share via
Copy link