Artikel erstellt am 03.06.2022 | von Henry Faber | ca: 5 Min. zu lesen

Solaranlage auf einem Boot: Vertragen sich Wasser und Strom?

Ein Boot zu besitzen, kann einen hohen Kostenfaktor darstellen – mit einer PV-Anlage auf dem Boot ergibt sich eine nachhaltige und kosteneffiziente Option, um für Strom zu sorgen. Im Folgenden lesen Sie alles, was Sie zu einer Photovoltaik-Anlage auf einem Boot wissen müssen.

© Alex Tihonov – stock.adobe.com

Wie funktioniert eine PV-Anlage für ein Boot?

Der Vorgang ist uns bereits bekannt: Wenn das Sonnenlicht auf die Solarpaneele eines Bootes trifft, wird ein elektrischer Strom erzeugt. Eine Batterie speichert diesen Strom, sodass Sie ihn zur Deckung des Strombedarfs Ihres Bootes nutzen können. Aber woran sollte man speziell bei Solarstrom beim Boot denken? Die meisten Solarsysteme für Boote benötigen außerdem Laderegler, um zu verhindern, dass die Batterien mehr Spannung erhalten, als sie verkraften können – ohne Laderegler besteht die Gefahr, dass sie überladen werden und die Batterie beschädigt wird.

Je nach elektrischer Ausstattung Ihres Bootes und der Art der Geräte, die Sie mit Strom versorgen müssen, benötigen Sie möglicherweise auch einen Wechselrichter, der Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt. Einige Elektronikgeräte auf einem Boot arbeiten mit Gleichstrom und benötigen daher keinen Wechselrichter mit einem Solarpanel. Wenn Sie jedoch einige Haushaltsgeräte, wie eine Mikrowelle oder einen Kühlschrank, auf Ihrem Boot verwenden, werden diese wahrscheinlich mit Wechselstrom betrieben und Sie benötigen einen Wechselrichter.

Bastler aufgepasst: Sie können all diese Komponenten einzeln kaufen, aber es gibt auch Bausätze für Solarmodule, die einige oder alle der erforderlichen Teile enthalten. Einige Bausätze für Solarmodule für Boote enthalten auch die Drähte, Kabel und die Montageausrüstung, die erforderlich sind, um die PV-Anlage Ihres Bootes vollständig in Betrieb zu nehmen.

Wussten Sie? Mehr als 80 % des Welthandels werden über den Seeverkehr abgewickelt, aber er stört die Ökosysteme der Meere, trägt zur Versauerung der Ozeane bei und verursacht jedes Jahr mehr CO2-Emissionen als der Luftverkehr. Seit 2020 werden in Japan solar-betriebene Cargo-Schiffe getestet.

Die Vorteile von Solaranlagen für Boote

Es gibt zahlreiche Vorteile, wenn Sie Ihr Boot mit Solarenergie betreiben. Einer der attraktivsten Vorteile von PV-Anlagen für Boote sind die finanziellen Einsparungen. Sie müssen zunächst Geld für die Anschaffung einer Solaranlage investieren, aber sobald sie in Betrieb ist, erzeugen Sie kostenlosen Strom für Ihr Boot. Alternativen zur Elektrifizierung Ihres Bootes, wie benzinbetriebene Generatoren, erfordern den laufenden Kauf von Kraftstoff. Die Umstellung auf Solarenergie kann diese Anschaffungen reduzieren und schützt Sie gleichzeitig vor steigenden Kraftstoffkosten.  

Ein weiterer Vorteil von PV-Anlagen für Boote ist der leise Betrieb. Für diejenigen, die auf dem offenen Meer unterwegs sind, um die Natur zu erleben, kann der Betrieb eines Generators eine laute Störung darstellen. Wenn Sie Ihr Boot mit Solarstrom versorgen, können Sie die Ruhe genießen, ohne Strom zu verlieren.

Außerdem können Sie sicher Strom erzeugen und Ihre Batterie mit Solarenergie aufladen, während Sie nicht auf Ihrem Boot sind. Dies ist mit Generatoren nicht möglich – der Betrieb eines Generators erfordert manuelle Bedienung und Überwachung. Mit Solarmodulen können Sie tagsüber nutzbaren Strom erzeugen und diesen dann für Bootsausflüge am Wochenende verwenden.

PV-Anlage auf einem Boot installieren

Die Installation von Solarmodulen auf einem Boot kann jedoch einige Hindernisse mit sich bringen, von denen das größte vielleicht der verfügbare Platz ist. Im Idealfall können Sie Ihre Solarmodule in einem Bereich mit ununterbrochenem Sonnenschein installieren. Je nach Art Ihres Bootes kann dieser Platz leicht oder schwer zu finden sein. Während Sie auf dem Wasser wahrscheinlich viel Sonne abbekommen, kann der Platz zu klein sein oder zu viele Hindernisse aufweisen, die es schwierig machen, die Anzahl der Solarmodule anzubringen, die für die Erzeugung des gesamten Strombedarfs erforderlich sind.

Wenn Sie nach einem Platz für die Installation einer PV-Anlage suchen, sollten Sie das Deck oder die Plane Ihres Bootes in Betracht ziehen. Denken Sie daran, dass die Positionierung Ihrer Solarmodule auch Auswirkungen auf die Art der Ausrüstung hat, die Sie kaufen sollten – Sie können möglicherweise herkömmliche monokristalline und polykristalline Solarmodule verwenden, wenn Sie sie auf einem festen, starren Teil Ihres Bootes installieren. Wenn jedoch der einzige verfügbare freie Platz nicht für eine feste Montage geeignet ist, kann die Installation von flexiblen Solarmodulen mit geringerem Wirkungsgrad die bessere Option sein. Einige flexible Solarmodule haben eine selbstklebende Rückseite, sodass Sie sich nicht um die Einschränkungen herkömmlicher Montage- und Gestellmaterialien kümmern müssen.

Die Anzahl der Paneele, die Sie letztendlich verbauen müssen, um den Energiebedarf Ihres Bootes zu decken variiert stark. Die Anzahl der Solarmodule, die Sie für Ihr Boot benötigen, hängt nicht nur von der Art und Größe Ihres Bootes ab, sondern auch von der Qualität der gewählten Anlage, der Anzahl der Sonnenstunden auf dem Boot und der Menge des benötigten Stroms.

Bevor Sie jetzt also gleich losziehen, um ein Boot zu kaufen und es mit einer PV-Anlage ausstatten: Ist Ihr Eigenheim bereits mit einer Solaranlage auf dem Dach versorgt? Falls nicht, sollten Sie den Solarrechner von Selfmade Energy zurate ziehen, um die besten Angebote für Ihre individuellen Anforderungen zu finden.

Share via
Copy link