Artikel aktualisiert am 17.06.2022 | von Jana Krüger | ca: 3 Min. zu lesen

Solaranlage für Warmwasser: So heizen Sie mit Sonnenenergie ihr Wasser

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Solaranlagen: Die Photovoltaikanlage, welche Sonnenenergie in elektrischen Strom umwandelt und die Solarthermieanlage, welche wiederum Sonnenenergie in Wärme umwandelt. Doch wie genau funktioniert das?

© Christian – stock.adobe.com

Lesen Sie hier alles zum Thema Solaranlage für Warmwasser bzw. Solarthermie und wie genau diese durch Sonnenenergie ihr Wasser beheizen kann:

Was ist eine Solarthermie?

Wie bereits erwähnt, ist eine Solarthermie eine Solaranlage, welche die Warmwasserbereitung und Heizung im Haushalt unterstützt. Im Vergleich zur Umwandlung der Sonnenenergie in Strom ist die Umwandlung in Wärme weniger aufwendig. Die Wärme der Sonne wird also eingefangen und beispielsweise beim Duschen benutzt.Um dies zu ermöglichen, werden Kollektoren, ein Absorber, ein Solarkreislauf und eine Solarflüssigkeit benötigt.

Wie genau funktioniert die Solarthermie?

Die Sonnenstrahlen treffen zunächst auf die Kollektoren auf dem Dach. Diese Kollektoren enthalten eine sogenannte Solarflüssigkeit, welche durch die Sonneneinstrahlung erwärmt wird. Die erwärmte Flüssigkeit gelangt nun durch Rohrleitungen in den Pufferspeicher oder den Trinkwasserspeicher. Von dort aus kann die Wärme in das Wasser im Haus übertragen werden. Dies gilt sowohl für das Trinkwasser als auch für das Wasser in der Heizung.

Allerdings unterscheidet sich der Vorgang bei der Warmwasserbereitung von der Unterstützung der Heizung. Die genauen Unterschiede sind für Sie hier gelistet:

Trinkwassererwärmung

Dies ist eine weitverbreitete Nutzung der Solarthermie. Hierbei wird die von der Sonne erwärmte Solarflüssigkeit über eine sogenannte Umwälzpumpe in den unteren Wärmetauscher des Solarspeichers geleitet. Die wärmende Energie der Sonne wird hierbei an das Trinkwasser im Speicher übertragen. Im Sommer kann die Solarthermieanlage bis zu 100 % des Warmwassers im gesamten Haushalt abdecken. Die Anzahl der Kollektoren sollte sich nach der Anzahl der Personen im Haushalt richten. Somit kann auch das Warmwasser für Spülmaschine und Waschmaschine genutzt werden. Pro Jahr kann die Solarthermie um die 60 % des gesamten Warmwassergebrauchs abdecken.

Heizungsunterstützung

Eine Solarthermie kann jedoch nicht nur für die Warmwasserbereitung genutzt werden, sondern auch zur Heizungsunterstützung. Die Solarflüssigkeit in den Kollektoren, welche von der Sonne erhitzt wird, fließt über einen Wärmetauscher in einen Pufferspeicher. Somit ist der Vorgang ähnlich wie bei der Warmwassererwärmung, nur die Bestandteile, durch die die Energie fließt, unterscheiden sich. Das erwärmte Wasser im Speicher kann nun direkt in das Heizsystem im Haushalt transportiert werden. Hierbei kann durch die Solarthermie bis zu 30 % der Heizkosten eingespart werden.

Welche Vorteile hat eine Solarthermieanlage?

  • Ersparnisse: Sie können bis zu 60 % Energie für die Warmwasserbereitung und ungefähr 30% Energie für die Heizungsunterstützung sparen
  • Sie tun etwas Gutes für die Umwelt: Durch die Nutzung der Sonneneinstrahlung ist ihre Energiegewinnung emissionsfrei
  • Autarkie: Durch eine Solarthermie machen Sie sich unabhängiger von den teuren Preisen von Gas und Öl
  • Fläche: Im Vergleich zu einer PV-Anlage benötigt eine Solarthermie deutlich weniger Kollektoren und somit weniger Platz auf dem Dach. Meist reichen hier 2-4 Kollektoren.
  • Kosten: Sie ist im Vergleich zu einer PV-Anlage ebenfalls günstiger. Zudem können Sie hier Fördermittel erhalten.
Share via
Copy link