Artikel aktualisiert am 13.09.2022 | von Antonia Klatt | ca: 8 Min. zu lesen

Solaranlagen Angebote einholen und vergleichen: schnell und einfach den besten Preis für Photovoltaikanlagen, Komplettpakete und mehr finden

Wenn Sie am Kauf einer neuen Solaranlage oder einer Erweiterung Ihrer bestehenden Photovoltaik Anlagen interessiert sind, sollten Sie mehrere Angebote einholen und Preise vergleichen. Hierbei spielen viele Faktoren eine Rolle: die Art des Hauses, die Form des Dachs, persönliche Ansprüche an die PV-Anlage und vieles mehr. Im folgenden Artikel finden Sie heraus, wie sie die Preise für Komplettpakete und Photovoltaikanlagen mit Speichern möglichst schnell vergleichen und das beste Angebot für Sie finden.

Passende Solaranlagen-Angebote für meinen Bedarf
© Antonia Klatt – stock.adobe.com

Was beinhalten die Kosten in einem Photovoltaik Angebot?

Die Kosten in einem Solaranlagen-Angebot sind sehr variabel. Sie hängen unter anderem ab von 

  • Den örtlichen Voraussetzungen wie Dachform, Zugang und mehr
  • Der Größe der nutzbaren Dachfläche und damit der Größe der Anlage und der Anzahl der Module
  • Der Marke, Qualität und Art der Solarmodule
  • Der Leistung der Anlage
  • Der Marke und Qualität des Wechselrichters
  • Der Marke, Qualität und Speicherkapazität der Batterie
  • Dem Montage-Aufwand
  • Den Kosten für sonstige Komponenten wie beispielsweise einem Elektromobilitätsanschluss, dem Netzanschluss, dem Zählerschrank und mehr

Die Komponenten selbst unterscheiden sich natürlich alle qualitativ und damit auch preislich. Beispielsweise werden auf dem Markt sowohl amorphe als auch kristalline Solarzellen angeboten. Diese Module haben jeweils unterschiedliche Lebensdauern und damit auch unterschiedliche Preise. Weiterhin bieten einige Anbieter die gleichen Komponenten von den gleichen Marken aufgrund von Beschaffungsverträgen zu unterschiedlichen Preisen an. 

Neben der Anlagengröße haben insbesondere die Kosten für den Netzanschluss und das Montagegerüst viel direkten Einfluss auf den Preis. Sind diese Kostenposten nicht im Angebot enthalten, verzerren sie den Preis am Ende deutlich. 

Damit entsteht in Sachen Solaranlagen ein für Laien unübersichtlicher Flickenteppich aus Angeboten und ein direkter und einfacher Preisvergleich ist nur schwer möglich. 

Wie teuer ist eine Solaranlage?

Trotz der variablen Kosten lassen sich die Kosten für eine Solaranlage zunächst vereinfacht schätzen. Als Vergleichswert werden hier die Kosten pro kWp, also die Kosten pro Kilowatt-Peak oder Spitzenleistung, genutzt. Zum Verständnis: Um 1 kWp Leistung zu erzielen, werden circa 8 Quadratmeter Dachfläche genutzt. Geliefert werden dann zwischen 950 und 1.250 Kilowattstunden Strom pro Jahr. Die Kosten pro kWp  beschreiben die Anschaffungskosten pro Leistungs-Maßeinheit. 

Grundsätzlich sind kleine PV-Anlagen in der Anschaffung teurer als große Anlagen, da Fixkosten für nötige Komponenten oder Leistungen wie beispielsweise den Wechselrichter oder die Montage auf weniger kWp aufgeteilt werden. Mit zunehmender Größe der Solaranlage sinken im Verhältnis die Kosten.

Bei kleineren Solaranlagen ist mit Kosten von circa 1.600€ pro kWp bei 4 kWp zu rechnen. Größere Anlagen kosten nur noch circa 1.380€ pro kWp bei 8 kWp und sind damit deutlich günstiger. Wenn Sie auf Ihrem Einfamilienhaus 32 Quadratmeter Dachfläche für eine Solaranlage bereitstellen können Sie also mit einer Leistung von 4 kWp und Anschaffungskosten von 6.400€ rechnen. Das ergibt Kosten pro kWp von 1.600€. Wenn Sie 120 Quadratmeter Dachfläche haben kann eine Solaranlage 15 kWp produzieren und auf Sie kommen Anschaffungskosten von 19.800€ zu. Das entspricht nur 1.320€ pro  kWp. 

Wie teuer sind PV-Anlagen mit Speichern?

Energiespeicher sind aktuell noch einer der teuersten Komponenten bei der Anschaffung einer neuen PV-Anlagen. Damit sind die Preise einer Photovoltaikanlage mit Speicher im Komplettpaket natürlich auch höher als die Preise für eine PV-Anlage, die für die Direkteinspeisung gedacht ist. 

Bei Batterien hängt der Preis von der Speicherkapazität ab. Für Lithium-Ionen Speicher bis 5 kWh beträgt der durchschnittliche Preis pro kWh 1.747€. Auch hier sinkt der Preis pro kWh mit der Größe der Batterie. Lithium-Ionen Speicher bis 10 kWh kosten durchschnittlich 1.384€ pro kWh und solche bis zu 200 kWh kosten nur noch 1.212 € pro kWh. 

Wie viel kosten andere Komponenten der Solaranlage?

Damit Sie von Angeboten nicht überrascht werden, finden Sie hier noch die Durchschnittspreise einiger anderer Komponenten einer Photovoltaik-Anlage. Bitte beachten Sie, dass diese Preise sich von Hersteller zu Hersteller stark unterscheiden können. 

  • Wechselrichter: circa 200€ pro kW Leistung
  • Montagesystem: circa 130€ pro kWp, beinhaltet nicht das nötige Montagegerüst
  • Netzanschluss: circa 500€ bis 1000€ 
  • Verkabelung: zwischen 1€ und 5€ pro Meter 

Der Selfmade Energy Solarrechner

Das Ziel von Selfmade Energy ist es, Ihnen transparente Preisangebote für PV-Anlagen zu liefern. Denn die Suche nach den besten Solar-Angeboten ist normalerweise sehr zeitintensiv und mit hohem Rechercheaufwand verbunden. Zum einen können Ihnen viele Hersteller ohne detaillierte Informationen zu Haus-, Dachgröße und co. keine Angebote zusenden. Zum anderen sind die Angebote nur schwer vergleichbar, weil sich der Umfang der Installationsleistungen sowie die Leistung und Qualität der einzelnen Komponenten stark unterscheiden. 

Mit dem Selfmade Energy Solarrechner können Sie sich einigen Recherche-Aufwand ersparen. Bevor Sie Angebote bei Solarfirmen anfragen, beantwortet der Solarrechner von Selfmade Energy diese Fragen für Sie kostenlos, anonym und in weniger als 60 Sekunden. Im Anschluss können Sie unseren Solaranlagen-Preisvergleich nutzen, um mühelos und schnell mehrere Angebote für die Installation einer PV-Anlage auf Ihrem Dach einzuholen, ohne dass dafür auch nur eine Solarfirma Ihr Haus bei einem Vor-Ort-Termin begutachten muss.

Mit Selfmade Energy den besten Preis für Photovoltaik Komplettpakete finden

Um einen Kostenvoranschlag für Solaranlagen für Ihr eigenes Wohnhaus zu erhalten, müssen Sie zunächst Ihre Adresse eingeben. Diese Information dient zur Analyse der Verschattung der Dachflächen anhand von Luftbildern. Es reicht auch die Angabe der Straße aus, obwohl die genaue Adresse die Berechnungen verbessert. Anschließend wählen Sie bei der Frage nach der Art des Gebäudes “Ein- oder Zwei-Familienhaus” aus. 

Nun sind einige Detailfragen zu beantworten. Hier benötigen wir Informationen zu: 

  • Der Dachform des Hauses (zum Beispiel Flachdach oder stark geneigtes Haus)
  • Der Ausrichtung des Hauses (zum Beispiel Süd, Süd-Ost oder Süd-West)
  • Dacheindeckung (zum Beispiel Tonziegel oder Schiefer) 
  • Dem jährlichen Stromverbrauch (zum Beispiel 2.200 kWh bzw. ein- oder zwei-Personen-Haushalt)
  • Planung eines Anschlusses für Elektrofahrzeuge
  • Zeitpunkt des Stromverbrauchs (morgens und abends oder ganztägig)
  • Planung eines Batteriespeichers
  • Anschaffungsmethode (Kaufen, Mieten oder beides)

Diese Fragen sollten Sie nach bestem Wissen und Gewissen beantworten. Im Anschluss erhalten Sie eine Schätzung der zu erwartenden Baukosten und der Amortisationsdauer. Sie sehen außerdem, wie viel erneuerbare Energie Sie pro Jahr voraussichtliche erzeugen werden, wie unabhängig Sie in Sachen Stromverbrauch sein werden und wie groß Ihr Beitrag zum Klimaschutz sein wird. 

Um personalisierte Angebote, direkt von Herstellern zu erhalten, können Sie sich unverbindlich mit Ihrer E-Mail Adresse registrieren und einen weiteren kurzen Fragebogen ausfüllen. Dieser dient der Angebotserstellung. Im Fragebogen machen Sie Angaben zu

  • Vergangenen Dachsanierungen 
  • Zweck der PV-Anlage (zum Beispiel Klimaschutz oder Geldanlage)
  • Ihren Anforderungen (zum Beispiel gutes Aussehen und höchste Qualität oder gute Qualität zum günstigsten Preis)
  • Geplanter Finanzierung
  • Geplanten Installationszeitpunkt

Sie können außerdem auf weitere Details hinweisen, die bei der Angebotserstellung berücksichtigt werden müssen. Beispielsweise können Sie darauf hinweisen, dass Sie bestimmte Komponenten nur von bestimmten Herstellern kaufen wollen oder planen, eine Ladestation für ein Elektroauto dazu zu kaufen. Mit diesen Angaben können die Hersteller dann ein personalisiertes Angebot nur für Sie und Ihr Haus erstellen. Es sind keine Vor-Ort-Termine oder Telefonate notwendig und es gelingt ein müheloser 1:1 Angebotsvergleich ohne großen Aufwand. Da die Hersteller auf Selfmade Energy im direkten Wettbewerb zueinander stehen, können Sie mit günstigeren Preisen und gutem Service rechnen. 

Mit Selfmade Energy Solaranlagen Angebote für Mehrfamilienhäuser und Nicht-Wohngebäude einholen 

Falls Sie Besitzer eines Mehrfamilienhauses, eines Nicht-Wohngebäudes oder Eigentümer einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mit Hausverwaltung sind, können Sie auch unverbindliche Angebote für diese Art von Häusern einholen. 

Auch dazu geben Sie zunächst Ihre Adresse ein und wählen dann bei der Frage nach der Art des Gebäudes “Mehrfamilienhaus” oder “Nicht-Wohngebäude” aus. Damit überspringen Sie den Fragebogen, der Ihnen einen Kostenvoranschlag bietet. Stattdessen beantworten Sie gleich den Fragebogen, der der Angebotserstellung dient. 

Fazit und Tipps für die Angebotseinholung

Mit dem Solarrechner von Selfmade Energy lassen sich blitzschnell und ohne großen Aufwand die Preise für PV-Anlagen mehrerer führender Anbieter vergleichen. Dabei werden Ihre Informationen bei der Angebotserstellung mit einbezogen und Sie können auf einen Blick die im Preis beinhalteten Komponenten vergleichen. Damit garantieren wir Ihnen günstige Angebote und volle Transparenz. 

Damit Sie auch sicher das beste Angebot für Ihr Hausdach finden, fassen wir hier noch einmal unsere wichtigsten Tipps für die Einholung von Solaranlagen Angeboten zusammen: 

  • Holen Sie möglichst viele Angebote ein und machen Sie diese vergleichbar. Nur so finden Sie das Angebot, das am Besten zu Ihnen passt.
  • Rechnen Sie vorher aus, wie viel Strom Sie für den Eigenverbrauch benötigen und wie viel Platz Sie auf dem Dach haben. Die Dachfläche und die Leistung der Anlage sind die größten Einflussfaktoren auf den Preis.
  • Informieren Sie sich vor der Einholung von Angeboten auch über die verschiedenen Arten von Solarmodulen, Qualitätsunterschiede und Marken auf dem Markt. So können Sie sowohl dubiose als auch gute Angebote schnell identifizieren.
  • Achten Sie bei Komplettpaketen immer auf die Komponenten, die beinhaltet sind. Einige Angebote beinhalten Module, Speicher, Wechselrichter, Montagesystem, Netzanschluss und Verkabelung – andere nicht. 
  • Nutzen Sie den Solarrechner von Selfmade Energy, der Ihnen den Angebotsvergleich deutlich vereinfacht.
Share via
Copy link